Hacker brachte Roboterhund Aibo neue Tricks bei

Auf Betreiben von Sony verschwanden Features wie "Disco Aibo" von der Web-Site / Neue Aibo-Modelle für die Weihnachtssaison angekündigt

Sony (Börse Frankfurt: SON1) hat einen Programmierer gezwungen, selbst programmierten Code von seiner Web-Site zu nehmen, der dem Roboter-Hund Aibo neuen Verhaltensweisen beibringt. Wie der „New Scientist“ berichtet, konnte „Disco Aibo“ nach dem Laden des entsprechenden Tools zu Musik tanzen.

Sony protestierte gegen den Download und erklärte, die Anwendung basiere auf proprietärem und verschlüsseltem Code. Der Konzern verlangte, dass die Programme von der Site entfernt würden. Zudem sollten der Programmierer weitere Details über den Software-Schutz des Roboterhundes löschen.

Der anonyme Aibo-Fan ist der Aufforderung mittlerweile nachgekommen. In einer Stellungnahme auf seiner Web-Site beharrt er aber darauf, er habe keinerlei Informationen veröffentlicht, wie die Sicherheitseinrichtungen des Memory Stick umgangen werden könnten. Dieser enthält die Programmierung von Aibo.

Der „New Scientist“ berichtet, dass etliche Mitglieder der Roboter-Community traurig sind, dass Sony diesen Versuch, den Aibo zu personalisieren, unterbunden hat. Ab November sollen in Europa zwei neue Roboterhunde mit erweitertem Befehlssatz auf den Markt kommen.

Kontakt:
Sony, Tel.: 0221/252586 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Hacker brachte Roboterhund Aibo neue Tricks bei

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. November 2001 um 14:33 von Daniel

    Die sollen doch froh sein…
    wenn dem "Hündchen" neue Funktionen "ein-be-lebt" werden. Sonny sollte ich mal ein Besipiel an Lego nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *