Intel spart durch Einsatz von P2P-Systemen

Konzern kündigt seit Sommer 2000 ein Napster-ähnliches System an / Umstieg auf Linux in den Entwicklungsabteilungen

Intel (Börse Frankfurt: INL) hat nach eigenen Angaben seine IT-Infrastruktur inspiriert von Napster und Linux grundlegend geändert. Der Vice President für Informationstechnologie Doug Busch, erklärte gegenüber Journalisten, der Datentausch via Peer-to-Peer (P2P) habe seinem Unternehmen Geld gespart.“

Der Chipgigant muss den Mitarbeitern in den verschiedenen Erdteilen des öfteren große Multimedia-Dateien mit Handbüchern oder Videobotschaften schicken. Der zentrale Versand der Files sei zu teuer, so dass das Unternehmen kurz nach Napsters Marktstart begonnen hatte, ein P2P-Netzwerk zu entwickeln. Jetzt können sich die Mitarbeiter die Infos von den Rechnern des Kollegen holen – genau wie bei einem Filetauschdienst.

Nach Aussage von Busch seien die Kosten für das Transfervolumen zehnmal so niedrig wie früher. Es sei auch billiger, zusätzlichen Speicher bei PCs als bei Servern hinzuzufügen. „So sehen die Leute nur nach, wo die nächste Ablagestelle des benötigten Files ist. Das kann im selben Büro sein und ich erspare mir den teuren Versand über das WAN.“

Laut Busch waren Verträge mit Anbietern von Caching-Servern uninterssant: „Wir haben zahlreiche kleine Büros, das lohnte sich nicht.“ Ebenso wie Amazon (Börse Frankfurt: AMZ) konnte auch Intel durch den Einsatz von Linux seine IT-Kosten senken. Der Chipriese hat nach Angaben von Busch durch den Einsatz des Open Source-Betriebssystems 200 Millionen Dollar gespart. Intel hatte Unix- durch Linux-Server ersetzt.

Allerdings kommt das OS vorläufig nur in den technischen und wissenschaftlichen Abteilungen zum Einsatz. Die betriebswirtschaftlichen Bereiche sowie die Satelliten-Büros weltweit verwenden weiterhin Windows 2000. Es gebe nicht genügend zuverlässige Office-Pakete, die mit Linux zusammenarbeiten, so Busch. Billiger als Windows 2000 käme Intel der Wechsel jedoch nicht. Bei dem Open Source-Betriebssystem steckten die Kosten weniger im Erwerb der Software als in den Services und der Wartung.

Momentan arbeitet Intel an einem System, wie es Videokonferenzen attraktiver machen kann. Dabei sollen Video-Dateien im Netzwerk den Vorrang vor E-Mail erhalten. Des weiteren investiert der Konzern in WLANs. Man ermutige die Mitarbeiter auch, anstelle eines Desktop-Rechners ein Notebook zu verwenden. Für Extra-Kosten in Höhe von 200 Dollar im Jahr würden die Angestellten mit einem mobilen Rechner produktiver arbeiten.

Bereits auf dem Intel Developer Forum (IDF) im Sommer 2000 hatte Intel ein eigenes Napster-ähnliches System angekündigt (ZDNet berichtete).

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/991430 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel spart durch Einsatz von P2P-Systemen

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Oktober 2001 um 19:42 von TeleMicha

    Schreibstil
    "Nach Aussage von Busch seien die Kosten für das Transfervolumen zehnmal so niedrig wie früher." – Wie soll man das verstehen? Das soll doch sicher bedeuten, 1/10 der ursprünglichen Kosten. Das ist aber wirklich unglücklich formuliert.

    Und "Momentan arbeitet Intel an einem System, wie es Videokonferenzen attraktiver machen kann." ist auch nicht gerade sehr geschliffenes Deutsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *