Zahl der überwachten Handy-Gespräche in Deutschland enorm hoch

Bericht: Zehnmal so viel abgehörte Personen wie in den USA

Die Zahl der hierzulande überwachten Telefone ist nicht erst seit den jüngsten Terroranschlägen enorm hoch. 1999 haben Sicherheitsbehörden bei 12.600 Zielpersonen mitgehört, in den USA waren es nach offiziellen Angaben insgesamt nur 1.190 Personen. Das berichtet das Fachblatt „connect“ in seiner aktuellen Ausgabe. In den USA leben etwa viermal so viel Menschen wie in der Bundesrepublik.

Die gesetzlichen Regelungen für die Überwachung von Telefonen hinkten längst hinter der technischen Entwicklung hinterher. Neueste IMSI-Catcher (International Mobile Subscriber Indentity) wie jene der Münchner Firma Rohde & Schwarz könnten in einer Umgebung von einigen Kilometern mobile Telefonnummern erkennen, ihre genaue Position bestimmen sowie Handy-Gespräche zum Mithören abfangen und dann wieder ins Netz schleusen.

Abhöranlagen wie diese IMSI-Catcher seien qualitativ etwas völlig anderes als die bisherige Telefonüberwachung: „Deshalb bedarf es einer genauen gesetzlichen Grundlage“, erklärt der Sprecher im Justizministerium von Schleswig-Holstein Christian Frank.

Der Strafrechtsprofessor Jürgen Welp aus Münster kritisiert, dass allzu leicht eine Telefonüberwachung angeordnet werde, die ohne Ergebnisse bliebe. Das Arsenal an Telefonüberwachungstechnik ist mittlerweile schier grenzenlos. So bietet laut der Zeitschrift beispielsweise das System LIOS von Siemens (Börse Frankfurt: SIE) im Vollausbau pro Wählamt bis zu 10.000 Überwachungen gleichzeitig.
Die Firma Netline Technologis in Tel Aviv bietet für 1000 Dollar ein Gerät von der Größe einer Zigarrenkiste, das wie ein Störsender funktioniert und alle Mobilfunkgeräte im Umkreis lahm legt (ZDNet berichtete). In den USA ist der Einsatz derartiger „Cell Blocker“ oder „Jammer“ bei einer Höchststrafe von 11.000 Dollar und einem Jahr Gefängnis verboten.

Erst vor zwei Monaten war bekannt geworden, dass die Polizeibehörden von Bund und Ländern mit illegalen Methoden die Besitzer von Handys überwachen. In mindestens 30 Fällen hätten Bundeskriminalamt und Bundesgrenzschutz eine mobile Überwachungsanlage namens „IMSI-Catcher“ verwendet, für die es keine gesetzliche Grundlage gebe.

Vor einer Woche erst hat das Bundeskabinett eine Rechtsverordnung zur Telekommunikations-Überwachung (TKÜV) beschlossen. Damit können die Sicherheitsbehörden künftig nicht nur Telefone abhören, sondern auch Mobiltelefon-Gespräche, Faxe, E-Mails und SMS-Textnachrichten auf Handys monitoren. Voraussetzung sei der Verdacht bestimmter schwerer Straftaten und eine entsprechende richterliche Anordnung.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Zahl der überwachten Handy-Gespräche in Deutschland enorm hoch

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. November 2001 um 23:36 von Heiner Simonsen

    Ministerium für Staatssicherheit
    Fällt den Medienvertretern wirklich erst heute auf, daß wir, im Verhältnis z.B. zu den USA, in einem Überwachungsstaat leben?

    Wer lange, nach dem St.-Florians-Prinzip, entweder nur zugeschaut oder den Staat bei seiner Bespitzelung der Bevölkerung tatkräftig unterstützt hat, darf sich nicht wundern, wenn die lückenlose E-Mail-, Fax-, SMS- und Telefonüberwachung nun auch ihn trifft.

    Es ist allerdings schon bemerkenswert, daß ausgerechnet …Sozialisten, oder wie in Kuba und China Kommunisten, ihre Bevölkerung derart kontrollieren und sogar zukünftig ‚zu unser aller Schutz‘ amerikanische Internetseiten herausfiltern wollen.

    Bliebe nur noch zu erwähnen, daß ja zwischenzeitlich das Grundgesetz sooft geändert wurde, daß es mit der ursprünglichen Version schon fast nichts mehr gemeinsam hat und wo sind wir eigentlich schon hingekommen, wenn heute eine ‚Rechtsverordnung‘ des Bundeskabinetts ausreicht, Privatfirmen zur Mitarbeit bei den Geheimdiensten zu verpflichten und die ‚Informellen Mitarbeiter‘ von BND, MAD, BKA, LKA und ‚Verfassungsschutz‘ flächendeckend tätig und überall unter uns sind. Quo Vadis Rechtsstaat?

    MfG

    Heiner

  • Am 2. November 2001 um 10:36 von Sven D.

    Leben wir in einem Überwachungsstaat???
    Wenn man zusätzlich die Anzahl der Einwohner in den USA und in Deutschland betrachtet wird das Verhältnis noch krasser. Man beachte, dies war der Stand der Überwachung vor dem neuen "Sicherheitspaket". Es stimmt mich traurig, wenn ich sehe wie die Mehrheit der Bevölkerung weitere Beschneidungen der Grundrechte einfach hinnimmt. Und wenn ich dann noch die Antwort höre: "Ich habe doch nichts zu verbergen!" …. Ich bin mal gespannt, wie die Leute reagieren, wenn sie das erste Mal aus irgendeinem dummen Grund (vielleicht Urlaub im falschen Land) in das Netz der Rasterfahndung fallen. Wenn Kollegen und Bekannte von der Polizei befragt werden ….

    Vielleicht etwas zynisch: Da ich jetzt wahrscheinlich schon auf der "Schwarzen Liste" stehe, kann ich auch ruhig noch einige Suchbegriffe der Bedarfsträger hinzufügen: Osama, Kokain, Terror, Jihad, Bomben …

  • Am 2. November 2001 um 13:13 von Carsten

    1984
    mir fällt dazu nur das Buch "1984" von Orwell ein – wahrscheinlich haben wir bald auch so eine überwachte Gesellschaft… :-(

  • Am 4. Juni 2005 um 20:05 von A.Ecke

    Handyüberwachung
    Wer für ein Handygespräch das 20fache eines Drahtgespräches bezahlt, der muß einfach überwacht werden. Soviel Blödheit ist fast immer gefährlich.
    Albert

  • Am 8. August 2014 um 21:56 von SecUpwN

    Für alle, die diesen Artikel noch lesen und gern etwas gegen IMSI-Catcher, stille SMS und dergleichen tun wollen, denen empfehle ich unser neues Projeckt auf GitHub: Den „Android IMSI-Catcher Detector“. Es ist ein Android basiertes und quelloffenes Projekt zur Erkennung und Abwehr gefälschter Basisstationen (IMSI-Catcher) oder anderer Basisstationen (mobile Antennen) mit schlechter bzw. nicht vorhandener Verschlüsselung.

    Dieses Projekt hat sich zum Ziel gemacht, Nutzer zu warnen wenn die Verschlüsselung ausgeschaltet ist und ermöglicht weitere Schutzmechanismen. Einen sehr guten Artikel über unser Projekt findet Ihr auf dem [Kuketz IT-Security Blog](http://www.kuketz-blog.de/imsi-catcher-erkennung-fuer-android-aimsicd/). Da es sich in konstanter Entwicklung befindet sind wir immer auf der Suche nach Testern und Sicherheits-Enthusiasten mit Eiern in der Hose. Seid nicht schüchtern, sondern fühlt Euch eingeladen mitzuwirken wie es Euch gerade möglich ist. Wir sind auf [GitHub](https://github.com/SecUpwN/Android-IMSI-Catcher-Detector) und [XDA](https://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1422969). Herzlichen Dank für Eure Mithilfe bei der Entwicklung! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *