US-Bundesrichter stoppt Verbreitung von AOL 6.0

Playmedia wieder einmal mit seiner Klage wegen MP3-Decoder erfolgreich

Ein US-Bundesrichter hat die Verbreitung der Software AOL 6.0 wegen mutmaßlichen Verstoßes gegen das Urheberrecht vorläufig gestoppt. Wie die Firma Playmedia am Dienstag in Los Angeles mitteilte, kam Richter Howard Matz zu dem Schluss, dass der Medienkonzern AOL Time Warner (Börse Frankfurt: AOL) in seinem Musik-Player unrechtmäßig die Decoder-Software von Playmedia für MP3-Musikdateien benutze.

Es handelt sich noch nicht um ein abschließendes Urteil in dem Fall, in dem Playmedia den Konkurrenten bereits im April dieses Jahres auf 47 Millionen Dollar (51,85 Millionen Euro/101,41 Millionen Mark) Schadenersatz verklagt hat. Doch wies der Richter den Angaben zufolge AOL an, keine AOL 6.0 Software mehr auszuliefern, die die Playmedia-Software enthält.

Die Firma hatte bereits im März 1999 eine ähnliche Klage gegen Nullsoft und seinen Winamp-Player eingereicht. Nullsoft gab zwei Monate später klein bei und bezahlte die geforderten Lizenzgebühren.

Playmedia arbeitet nach Auskunft seines Chefs Brian Litman noch immer gemeinsam mit den Digital World Services von Bertelsmann an der neuen Übertragungstechnik von Napster. Die Kodierung soll von Playmedia gefertigt werden, Digital World Services soll die Zertifizierung hinzufügen.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Bundesrichter stoppt Verbreitung von AOL 6.0

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *