Pentagon sammelt online Ideen zum Kampf gegen den Terror

Vorschläge zum Schutz vor Massenvernichtungswaffen können bis 23. Dezember eingereicht werden

Mit einer Anzeige hofft das US-Verteidigungsministerium auf neue Ideen im Kampf gegen den Terrorismus. „Ideen zur Bekämpfung des Terrorismus gesucht“, heißt es in einer am Donnerstag auf der Website des Pentagon veröffentlichten Anzeige.

Bis zum 23. Dezember können Vorschläge zum Beispiel zum Schutz vor Massenvernichtungswaffen eingereicht werden. Zunächst verlangt das Verteidigungsministerium ein einseitiges Konzept, bei Interesse ist eine zwölfseitige Beschreibung des Projekts vorzulegen. Von der Annonce verspricht sich das Pentagon sowohl Anregungen Einzelner als auch von Unternehmen.

Bin-Laden-Sympathisanten führten seit Beginn der US-Militäraktionen in Afghanistan offenbar bereits erste Gegenangriffe über das Internet (ZDNet berichtete). Der Branchendienst Newsbytes meldete, eine pakistanische Hackergruppe habe mehrere Websites des Pentagon manipuliert. Dadurch seien Surfer von den Sites des US-Verteidigungsministeriums unwillentlich zu einer Site der Hackergruppe „GForce Pakistan“ umgelenkt worden, auf der Moslems in aller Welt aufgerufen werden, in Afghanistan gegen die Amerikaner zu kämpfen. Feinde der USA verfügen im Cyberspace über eine Vielfalt von Angriffszielen und Handlungsmöglichkeiten.

ZDNet hat alle Meldungen zu den Terror-Attacken und ihren Folgen für die IT-Branche in einem News-Report zusammengefasst.

Kontakt:
Pentagon, Tel.: 001703/697-5737 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Pentagon sammelt online Ideen zum Kampf gegen den Terror

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2001 um 15:19 von M. v. Volkmann

    Konzepte zum Kampf gegen den Terror
    Falls es gelingt eine von allen Vertretern der zivilisierten Welt anerkannte Begriffsbestimmung zu erreichen, sollte das Problem – wie viele andere auch – mit GPS gesteuertem, sprachfrequenzmoduliertem Mikrowellen-Direktmarketing gelöst werden können: Den einen die Träume-Mikrowelle, den anderen der Raketenleitstrahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *