Bin Laden-Virus gesichtet

Südkoreanischer Antiviren-Spezialist warnt vor neuem Massenmailer / Bisher nur lokal gesichtet

In Korea sind jetzt Mails mit einem Virus gesichtet worden, die sich im Text der Botschaft auf den saudischen Terroristen Osama bin Laden beziehen.

Ahnlab, der lokale Marktführer für Antiviren-Software in Südkorea, veröffentlichte die Warnung am Mittwoch. „Wir haben einen Bericht eines PC-Users erhalten, der eine E-Mail mit dem virenverseuchten Anhang erhalten hat“, sagte der Firmenvertreter Jin Yoon-jung. „Sein Rechner wurde nicht befallen, da er die Mail gleich an uns weiter geleitet hat, ohne den Anhang zu öffnen.“

Der Virus versendet sich selbst an alle Einträge im Adressbuch des Mailprogramms, löscht aber keine Daten auf dem infizierten PC. Der Wurm beeinträchtigt jedoch die Performance und kann Informationen an andere Rechner im Netzwerk versenden. Ahnlab erklärte, das Unternehmen habe bisher keinerlei Erkenntnisse zu den Urhebern des Virus.

Der Antiviren-Spezialist schärfte Usern ein, keine E-Mails mit einer der folgenden Betreffzeilen zu öffnen, die „Bin Laden toilette paper!“, „Sadam Hussein & BinLaden IN LOVE“ oder „Is Osame Bin Laden BAD-LOVED?“ heißen. Das verhängnissvolle Attachment heißt „BINLADEN-BRASIL.EXE“. Erst vergangene Woche war ein Anthrax-Virus kursiert.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bin Laden-Virus gesichtet

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Oktober 2002 um 13:19 von UPS012

    gut und recht
    Danke für die warnung aber kann ein herkömmlich er Virenscanner den Virus stoppen?? oder braucht es ein extra tool und wo bekomme ich das her????????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *