ISS bringt neue Sicherheits-Plattform

"Real Secure Site Protector" soll zentrales Management von Netzwerk, Server und Desktop ermöglichen

Internet Security Systems hat jetzt eine Sicherheitsmanagement-Plattform auf den Markt gebracht, welche die zentrale Steuerung von Netzwerk-, Server- und Desktop-Schutztechnologien erlauben soll. Der Real Secure Site Protector soll die anderen ISS-Produkte wie Internet-Scanner, Black ICE und Real Secure steuern. Das Unternehmen verspricht seinen Kunden die verbesserte Einordnung der Vorfälle in Echtzeit, eine automatische Verteilung der Signaturen sowie eine individuell anpassbare Konsolidierung der Sicherheits-Events.

Laut ISS haben Anwender von Real Secure Site Protector jetzt auch Zugriff auf die ISS Fusion Technologie, die automatisches Monitoring und Event-Korrelation in Echtzeit für bekannte Schwachstellen bieten soll. Der Vorteil nach Angaben des Herstellers: Die Anzahl der falschen Alarme sinkt.

Die neue Version von Real Secure Server Sensor 6.01 hat angeblich das Black ICE Monitoring und eine Protokollanalyse integriert. Die Software soll Intrusion Detection, aktives Blocking, Schwachstellen Assessment, gehärtete Policies und Korrelation von Sicherheitsevents kombinieren.

Laut ISS wird der Site Protector voraussichtlich noch im Dezember diesen Jahres verfügbar sein, während der Server Sensor 6.01 ab sofort erhältlich ist. Die Kosten für den Site Protector werden je nach Größe des Unternehmensnetzwerks abgerechnet.

Kontakt:
Internet Security Systems, Tel.: 0711/7819080 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ISS bringt neue Sicherheits-Plattform

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *