Abgeordnete nutzen die Möglichkeiten des Internet kaum

Studie: Nur wenige politische Akteure setzen online alle Möglichkeiten ein

Die Unternehmensberatung Accenture und die Redaktion von Politik-Digital.de haben zusammen die Internet-Auftritte politischer Akteure in Deutschland unter die Lupe genommen. Das auf der Systems 2001 in München (15. bis 19. Oktober) vorgestellte Ergebnis: Nur wenige nutzen die Möglichkeiten zur Kommunikation, Interaktion und Bindung mit Bürgern. Besonders viel Nachholbedarf haben die Abgeordneten.

„Die Politiker müssen sich viel stärker auf die Bedürfnisse der @-Generation einstellen. Personalisierte Newsletter, Foren, Abstimmungstools und E-Mail-Kontakte können den Kontakt zu den Bürgern deutlich verbessern

Themenseiten: Messe, Systems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Abgeordnete nutzen die Möglichkeiten des Internet kaum

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2001 um 12:26 von Thomas Grotevent

    Nicht gewollt?
    Die Aussage des Artikels passt sogar auf Abgeordnete, die eine perönliche Internetseite unterhalten.

    Wenn man versucht, sich erthaft und sachlich mit den Themen der Politik auseinanderzusetzen, dann schreibt man irgendwann auch mal eine Mail an die Abgeordneten. Ich habe niemals eine Antwort erhalten.

    Es entsteht der Eindruck, als wäre das durch das Internet mögliche Feedback von den Bürgern zu den Abgeordneten nicht erwünscht. Regieren macht Spass, nur die Regierten stören ein wenig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *