Telekom-Netz wird offenbar billiger für Konkurrenz

Regulierungsbehörde präsentiert neues Gebührenregime

Private Konkurrenzfirmen der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) sollen das Netz des Ex-Monopolisten künftig offenbar billiger nutzen können. Das sieht nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ das neue Gebührenregime für die so genannte Durchleitung vor, das die Regulierungsbehörde voraussichtlich heute in Bonn präsentiert.

Abgerechnet werden soll demnach, wie von den Wettbewerbern beantragt, nach der Anzahl der genutzten Netz-Elemente. Die Telekom wollte ihre Netzstruktur zur Abrechnung heranziehen. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) legt den Angaben zufolge in der Tarifzone „lokal“ eine Gebühr von 0,65 Cent (1,27 Pfennig) je Gespräch fest. Die Konkurrenten hatten 0,63 Cent beantragt, die Telekom 0,81 Cent (1,58 Pfennig). Eine ähnliche Tarifstruktur hatte die Behörde vor gut einem Jahr vorgeschlagen; das Oberverwaltungsgericht Münster hatte dies aber kassiert.

Kontakt: RegTP, Tel.: 0228/149921 (günstigsten Tarif anzeigen)
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom-Netz wird offenbar billiger für Konkurrenz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *