Internet: RIAA einigt sich mit Komponisten über Rechte

Musikindustrie zahlt Song-Schreibern eine Million Dollar als Vorschuss / Falls keine Einigung erzielt wird, sind jährlich 750.000 Dollar fällig

Die weltgrößten Musikkonzerne haben bei ihren Plänen für einen bezahlten Titelvertrieb im Internet eine entscheidende Hürde genommen: Sie einigten sich mit den US-Komponisten über die Wahrung der Urheberrechte. „Dieser Vertrag beseitigt ein großes Hindernis für die neuen Internet-Musikangebote per Abonnement“, sagte Hillary Rosen vom US-Musikindustrie-Verband (RIAA) am Dienstag in Washington.

Nun könnten per Internet unzählige Musiktitel unter Lizenz angeboten werden. Der RIAA vertrat bei den Verhandlungen mit dem Musikverlegerverband NMPA und dessen Rechtetochter HFA unter anderem die Bertelsmann Music Group, Warner Music, Sony, Universal und EMI.

Die Einigung umfasst noch keine genauen Summen, die pro abgerufenen Musiktitel an die Song-Schreiber gezahlt werden müssen. Auf jeden Fall zahlt der RIAA zunächst einmal als Vorschuss eine Million Dollar (2,1 Millionen Mark/1,1 Millionen Euro) an die HFA. Sollte innerhalb von zwei Jahren keine Einigung über die Vergütung der Autorenrechte zustande kommen, muss die Musikindustrie pauschal jährlich 750.000 Dollar an die HFA zahlen. Diese vertritt die Rechte von rund 160.000 Komponisten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Internet: RIAA einigt sich mit Komponisten über Rechte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *