Western Digital stellt Konkurrenz für SCSI vor

Neue Festplatte der WD-1000BB-SE soll es mit 15.000 RPM-SCSI-Platten aufnehmen können / Harddisk kostet 379 Dollar

Der Festplattenhersteller Western Digital (Börse Frankfurt: WD) hat mit der WD-1000BB-SE in den USA eine IDE-Festplatte vorgestellt, die es in der Performance laut dem Unternehmen mit SCSI-Platten aufnehmen kann, die sich mit 15.000 Umdrehungen pro Minute drehen.

Die 100 GByte-Harddisk dreht sich 7200 Mal in der Minute um die eigene Achse, kommt aus der Caviar-Familie und trägt den Zusatz „Special Edition“. Der IDE-Massenspeicher wurde vom Hersteller mit einem Buffer von acht MByte ausgestattet.

Die WD-1000BB-SE soll im ZD Winbench 99 bis zu 25 Prozent schneller sein als die normalen WD 1000-Festplatten mit zwei MByte Cache. Im High End Winmark-Test erreiche der Neuling eine Steigerung um immerhin noch 13 Prozent gegenüber den schnellsten SCSI-Platten, so Western Digital.

Das Special Edition-Laufwerk wird es in einer limitierten Auflage über die den eigenen Online-Store von Western Digital sowie ausgewählte Händler geben. Den Preis für diese IDE-Festplatte gibt der Hersteller mit 379 Dollar an.

Durch den Einsatz eines größeren Zwischenspeichers wird der Zugriff auf die Platter angeblich minimiert und die Performance des Laufwerks erhöht. Durch den vergrößerten Cache würde die Zugriffszeit besonders beim Einsatz in Serversystemen minimiert. Verfügbarkeit und Preis für Deutschland konnte die Deutsche Niederlassung auf Anfrage uns nicht nennen.

Kontakt:
Western Digital, Tel.: 089/9220060 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Western Digital stellt Konkurrenz für SCSI vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2001 um 13:08 von Kalle L.

    Warum eigentlich Konkurrenz ?
    Was soll eigentlich das ständige Gerede gegen SCSI ? Die Skallierbarkeit ist unübertroffen und technische Nachteile sind mir nicht bekannt. Die höheren Preise sind meiner Meinung nach künstlich, weil Server-Farmen nunmal auf SCSI angewiesen sind. Und die Video machen mit mehreren Geräten sind eben gekniffen (5HD, DVD, CDRW, Scanner).

    Technisch sehe ich eine Ergänzung in den IDE-Entwicklungen.

    Stimmt – es braucht nicht jeder SCSI; aber es braucht auch nicht jeder USB oder Firewire oder …

  • Am 9. Oktober 2001 um 22:50 von Arne Börs

    Wer hat bei SCSI bitte nur eine HD?
    Wenn man auf High-Performence setzt, der hat einen SCSI-RAID Controller mit mehreren SCSI-Platten. Da kommt IDE niemals nach. Denn man kann ja z.B. 10x 15GB Platten nehmen. Dann hat man einmal 150GB und wenn jede Platte 2MB Cache hat, hat man 20MB Cache gesamt.

    Da kommt auch die neue Festplatte nicht mehr mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *