AMD stellt Athlon XP vor

Prozessor wurde optimiert und um 500.000 Transistoren erweitert / Chip beherrscht SSE und Data Prefetching

Die CPU-Schmiede Advanced Micro Devices (Börse Frankfurt: AMD) will heute den mit 1,533 MHz getakteten Athlon Desktop-Chip Athlon XP vorstellen. Der unter dem Codenamen Palomino bekannte Prozessor bietet nun auch den von Intel (Börse Frankfurt: INL) eingeführten Multimediabefehlssatz SSE (Streaming Single Instruction Multiple Data Extension) an sowie das sogenannte Data Prefetching, das zusammen mit den nun größeren Translation Look Aside Buffers (TLBs) für ein effizienteres Speichermanagement sorgen soll.

Die identische XP-Bezeichnung mit Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) ist laut unternehmensnahem Quellen rein zufällig. In AMDs Fall stehen die Buchstaben XP für „Extra Performance“ (zusätzliche Leistung). Bei Windows XP bedeuten die Zeichen „Experience“ (Erfahrung).

Und noch eine Neuerung hat sich AMD ausgedacht: Statt wie bisher als Zusatzbezeichnung einfach die Taktfrequenz des Prozessors im Namenszug anzugeben, verweist AMD bei den neuen Prozessoren auf die Performance, die mit einem vergleichbaren Pentium 4-Modell von Intel erreicht wird. Der Athlon XP 1800+ soll bei einem Takt von 1533 MHz schneller als ein Pentium 4 mit einer realen Taktfrequenz von 1800 MHz sein.

Der Athlon XP ist lediglich die Erweiterung und Optimierung der bisherigen Athlon-Architektur: Dank einer Neu-Anordnung der 37,5 Millionen Transistoren (Athlon: 37 Millionen) gibt der Athlon XP bei gleichem Takt gut 20 Prozent weniger Wärme an die Umgebung ab als das Vorgängermodell. Mit einer integrierten Temperatur-Diode ist beim Athlon XP nun auch ein Thermal-Management möglich, das zur Verminderung der Geräusch-Emission beitragen kann. Der Chip selbst ist, wie auch sein Vorgänger, in 0,18 Micron-Produktionsverfahren hergestellt und verfügt über einen 128 KByte großen L1-Cache und einen doppelt so großen L2-Cache.

Gleichzeitig gab der Chiphersteller auch die offiziellen Preise für seine neuen Desktop-CPUs mit unterschiedlichen Taktungen bekannt:

Die Preise für die neue Desktop-CPU:Athlon XP

Prozessor CPU-Preise

Athlon XP 1800+ (1533 MHz)

252 Dollar

Athlon XP 1700+ (1466 MHz)

190 Dollar

Athlon XP 1600+ (1400 MHz)

160 Dollar

Athlon XP 1500+ (1333 MHz)

130 Dollar

ZDNet hat den neuen Athlon XP 1800+ von AMD schon vorab getestet. Das überraschende Ergebnis des Tests können sie bei TechExpert nachlesen.

Kontakt:
AMD, Tel.: 089/ 450530 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu AMD stellt Athlon XP vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2001 um 21:51 von Swen

    Temperaturdiode ist viel zu lahm
    … wie gut die funktioniert hat man ja bei Tom´s Hardware Guide gesehn, nämlich gar nicht, reine Marketing-Versprechen.

  • Am 10. Oktober 2001 um 7:58 von Jan Matèrne

    XP ist nicht von Microsoft
    Klasse, dass alle Zeitungen immer wieder Microsofts Windows XP als Vergleich heranziehen zur Bezeichnung Athlon XP.

    Als Programmierer möchte ich doch mal darauf hinweisen, dass die Abkürzung XP für "eXtreme Programming" schon einige Jahre im Einsatz ist.

    http://www.xprogramming.com

  • Am 11. Oktober 2001 um 8:18 von JJ

    1,533 MHz ??
    Da nehme ich doch lieber meinen C-64.

    ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *