Bericht: Telekom verkauft Immobilien für 560 Millionen Euro

MSC Real Estate Investment kauft Objekte / Konzern will damit milliardenschweren Schuldenberg abtragen

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) hat 27 Immobilien für 560 Millionen Euro (knapp 1,1 Milliarden Mark) verkauft. Einen entsprechenden „Handelsblatt“-Bericht bestätigte ein Telekom-Sprecher am Freitag in Bonn. Demnach ist die Firma MSC Real Estate Investment Käuferin. Das Unternehmen gehört mehrheitlich zur US-Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter.

Die Telekom will Teile ihres Immobilienimperiums abstoßen, um den milliardenschweren Schuldenberg des Konzerns abzutragen. Daher hat der Konzern auch die Mehrheit an ihrem Kabelnetz in Baden-Württemberg endgültig an die britische Investorengruppe Callahan abgegeben (ZDNet berichtete). Bisher hält der rosa Riese jedoch noch verbliebene Minderheitsanteil. Auf die hat der Käufer aber auch noch eine Kaufoption.

Anfang September fielt die Aktie der Deutsche Telekom erstmals in ihrer Börsengeschichte unter ihren Ausgabepreis. Das Papier notierte kurz vor Mittag in Frankfurt am Main bei 14,53 Euro (28,42 Mark). Kurz darauf fiel sie auf 14,39 Euro. Die ersten Aktien waren im November 1996 zum Preis von 14,57 Euro (28,50 Mark) in den Handel gekommen, Frühzeichner erhielten damals einen Rabatt von 50 Pfennig.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Telekom verkauft Immobilien für 560 Millionen Euro

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *