Dialog-Plattform für die Branche

Zentrale IuK-Trends aufspüren, Konvergenzlösungen erlebbar machen, Synergien und künftige Wirtschaftsprozesse darstellen: Auf der Systems 2001 vom 15. bis 19. Oktober 2001 in München finden die Experten der IuK-Branche ihre Dialog-Plattform zum Informationsaustausch auf Business-Niveau. Seit dem Umzug auf die Neue Messe München 1998 hat die Internationale Fachmesse für Informationstechnologie, Telekommunikation und Neue Medien Wachstumskurs eingeschlagen.

Mit einem Zuwachs an Ausstellern und zusätzlich vertretenen Unternehmen innerhalb von drei Jahren um über 80 Prozent und einem deutlichen Besucherzuwachs entwickelte sich die Systems zu dem Branchentreff Süddeutschlands. Mit einem Fachbesucheranteil von 98 Prozent im vergangenen Jahr stellt die Systems zudem eines der professionellsten Ereignisse der IuK-Industrie dar.

Auch in diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit einem anhaltenden Wachstum: Erwartet werden rund 3500 Aussteller und zusätzlich vertretene Unternehmen sowie über 150.000 Fachbesucher.

Die Systems erhebt den Anspruch, den Profis die Trends von morgen aufzuzeigen. Zugleich bietet sie Marktplätze, an denen sich Aussteller, Besucher, Experten und Consultants zu den Trendthemen austauschen können. In diesem Jahr sind die beherrschenden Themen laut Messeleitung ASP (Application Service Providing), Software Solutions, M- und E-Business sowie Broadband oder New Media.

Um die Informations- und Kommunikationsbedürfnisse der einzelnen Branchenbereiche besser adressieren zu können, stellt die Systems dieses Jahr erstmals zwei voneinander getrennte Kompetenz-Ebenen zur Verfügung.

  • Areas
    Die Areas bilden die zentralen Meeting-Points und Themen-Parks für bestimmte Interessensfelder. Sie sollen Anbieter und Anwender zum Informationsaustausch und zur Knüpfung von Business-Kontakten zusammenbringen.
  • Foren
    In den Foren werden Themen der Branche von renommierten Experten beleuchtet. Die Fachbesucher können sich fundiert, herstellerneutral und aus erster Hand bei Technik-Profis, Analysten und Consultants über die Einsatzstärken und Marktchancen neuer Technologieansätze informieren.

Unter den Hallendächern der Münchner Messe bieten zudem die einzelnen Fachmessen eine schnelle Orientierung über bestimmte Gebiete wie Linux oder Sicherheit. Die Messeleitung wird dabei nicht müde zu betonen, dass die in München besonders kurzen Wege auf dem neuen Messegelände eine effiziente Besuchsplanung ermöglichen.

Neu ist dieses Jahr eine modifizierte Hallenstruktur, die die Verzahnung der einzelnen Komponenten noch klarer sichtbar machen soll:

  • Die gesamte Hallenspange der A-Hallen (Hallen A1 bis A6) ist für Softwarelösungen reserviert. Der Bereich Software Basics erstreckt sich von Halle A1 bis Halle A3, von der Halle A3 bis zur A6 sind die Software Applications angesiedelt.
  • Der Bereich Telecommunications findet sich in den drei B-Hallen B4, B5 sowie B6.
  • Einen Block bildet auch der Bereich E-Business/ Internet Solutions in den Hallen B1, B2, C1 und einem Teil der Halle C2 als zentraler Treffpunkt der Internet- und E-Business-Community.
  • Zwischen E-Business und Telecommunications befinden sich E-Business Systeme/Servers & Computers (Halle B3) und Peripherals (Halle C3).
  • Der ausschließlich dem IuK-Fachhandel vorbehaltene Bereich Dealers Only ist in der Halle C2 platziert.

Damit belegt die Systems 2001 wie letztes Jahr das gesamte Messegelände mit circa 160.000 Quadratmetern sowie erstmals zusätzlich das MOC (Munich Order Center) in München-Freimann. Dort wird vom 17.

Themenseiten: Messe, Systems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dialog-Plattform für die Branche

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *