EU zeichnet Dresdner 3D-Display aus

Deutsche Unternehmen stellen die Hälfte der Gewinner des European IST Prize

Die EU hat die Dresden 3D GmbH als einen der zwanzig Preisträgern mit dem diesjährigen IST Prize ausgezeichnet. Neben Dresden 3D befinden sich noch ganze neun deutsche Unternehmen unter den Geehrten, der Prize widerspricht damit dem verbreiteten Vorurteil, Deutschland sei nicht innovationsfähig.

Das Dresden 3D Display ist ein 3D-Display ohne Stereobrillen. Der Betrachter soll einen realistischen räumlichen Eindruck vermittelt bekommen, wenn er vor dem Display sitzt. Die dargestellten Objekte scheinen angeblich im Raum vor dem Display zu schweben, oder tief im Innern des Displays zu liegen. Praktisch könnten alle Arten von Stereodaten, reale oder synthetische, in Echtzeit dargestellt werden. Das Display visualisiere Stereodaten von Endoskopen oder Mikroskopen genauso wie Daten von Ultraschallgeräten oder Computertomographen, und es läuft mit CAD-Software genau so gut wie mit Design-Software.

Die Dresden 3D GmbH wurde im Jahre 2000 als Spin-off aus der Technischen Universität Dresden gegründet. Das Unternehmen entwickelt autostereoskopische (bedeutet echte 3D-Visualisierung ohne zusätzliche Hilfsmittel wie Stereobrillen) Displays der nächsten Generation und strebt an, das fortgeschrittenste autostereoskopische Display der Welt – das Dresden 3D Display herzustellen.

Der European IST Prize ist einer der renommiertesten Preise für innovative Produkte und Dienstleistungen auf dem Gebiet der Informationstechnologien. Die Auszeichnung erhalten Unternehmen und Organisationen mit einem neuen IT Produkt, das hohe Marktchancen besitzt. Der Preis wird im Dezember übergeben. Aus ihnen wählt am 3. Dezember eine Executive Jury, die aus Vertretern europäischer Unternehmen und Universitäten besteht, drei Hauptpreisträger aus.

Die Ausstellung zum IST Prize und die Verleihungszeremonie finden während der European IST Conference (IST 2001) in Düsseldorf vom 3. bis 5. Dezember 2001 statt. Dieses dreitägige Ereignis wird von der Europäischen Kommission organisiert und ist eines der größten europäischen Treffen von internationalen Experten der Informationstechnologie.

Kontakt:
TU Dresden, Tel.: 0351/4630 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU zeichnet Dresdner 3D-Display aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *