Compaq gibt Terror Schuld an Verlust

PC-Hersteller erwartet im dritten Quartal einen Umsatz zwischen 7,4 und 7,5 Milliarden Dollar / Fünf bis sieben Cents Verlust pro Aktie

Der PC-Hersteller Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) hat weniger Einnahmen gemacht als erwartet. Den eigenen Angaben zufolge wird der erwartete Umsatz im dritten Quartal zwischen 7,4 und 7,5 Milliarden Dollar liegen. Das sind zwölf Prozent weniger als im Dreimonatszeitraum zuvor. Demzufolge rechnet die Konzernführung mit einem negativen Betriebsergebnis von fünf bis sieben Cents pro Aktie.

„Noch im August lagen wir mit unseren Zahlen im Plan“, konstatierte Compaqs Finanzchef Jeff Clarke. Doch im September habe man eine Woche keine Einnahmen gemacht. Die Einsparmaßnahmen in der Vergangenheit wären nicht ausreichend genug gewesen, um die Probleme des stark verminderten Umsatzes durch den bekannt gewordenen Deal mit HP (HP; Börse Frankfurt: HWP) und die logistischen Probleme durch die Terror-Attacken und einen Taifun in Taiwan auszugleichen.

Der Chef des Unternehmens, Michael Capellas, nannte die diversen Ereignisse einen „perfekten Sturm“ von Schwierigkeiten und gab damit indirekt den Terror-Attacken auf das World Trade Center und das Pentagon am 11. September die Schuld an der Entwicklung. Seine Meinung nach werde sich die Lage auch so schnell nicht ändern. Er rechne auch weiterhin mit stürmischen Zeiten.

Im vergangenen Monat erst kündigte Hewlett-Packard an, den Konkurrenten Compaq für 25 Milliarden Dollar übernehmen zu wollen (ZDNet berichtete laufend). Doch zu dem Deal müssen noch das Kartellamt und die Aktieninhaber zustimmen, bevor die Übernahme in der ersten Hälfte 2002 angeschlossen werden kann.

Im Juli hatte Compaq noch für das dritte Quartal einen Umsatz zwischen acht und 8,4 Milliarden Dollar vorausgesagt. Das entspräche einem Gewinn von sieben bis neun Cents pro Aktie.

Erst vergangene Woche reduzierte das Marktforschungsinstitut Merrill Lynch seine Umsatzprognosen für die PC-Industrie und prophezeite eine allgemein schwache Weltkonjunktur durch die US-Terror-Attacke.

Weitere Details und Stimmen zum Megadeal bietet ZDNet in einem Spezial.

Kontakt:
Hewlett-Packard, Tel.: 07031/140 (günstigsten Tarif anzeigen)
Compaq, Tel.: 089/99330 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Compaq gibt Terror Schuld an Verlust

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Oktober 2001 um 12:55 von Peter

    Sündenbock gefunden
    Also mir kommt das nicht mehr normal vor, überall wird behauptet, daß die Terroranschläge der Grund dafür sind, daß die Wirtschaft so einbricht. Das eine Rezession begann war ja schon vorher klar, nur haben die Firmen nun ein "Großereignis" im negativen Sinn, um das ganze zu begründen.

    Genauso ist es doch mit dem Wetter. Wenn El Nino wieder aktiv ist, dann wird jedes, aber wirklich jedes Unwetter auf El Nino zurückgeführt. Hauptsache man etwas, so daß man selbst nicht schuld daran ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *