Worldcom streicht 1000 Jobs in Europa

Telekommunikationsfirma will Personal- und Finanzverwaltung zentral nach Großbritannien legen

Die US-Telefonfirma Worldcom (Börse Frankfurt: WCO) wird eintausend Arbeitsplätze in Europa streichen. Dies entspreche zehn Prozent aller Stellen in den europäischen Ländern, sagte ein Unternehmenssprecher am Montagabend. Er begründete den Stellenabbau mit der Restrukturierung des Unternehmens.

Demnach sollen die Personal- und Finanzverwaltung künftig in Großbritannien basiert sein. Bislang wurden die jeweiligen Ländervertretungen getrennt verwaltet. Genaue Angaben, wieviele Arbeitsplätze in welchen Ländern gestrichen werden sollen, wollte der Sprecher jedoch nicht machen.

Erst Ende Januar hatte Worldcom sich in die Parade der Unternehmen eingereiht, die durch Massenentlassungen Kosten einsparen wollen. So kündigte die amerikanische Telefongesellschaft an, insgesamt 11.500 Stellen zu streichen.

Sämtliche Mitarbeiter sollten bereits ihr Entlassungsschreiben erhalten haben. In letzter Zeit hatten zahlreiche Dotcoms Stellenstreichungen im großen Stil angekündigt (ZDNet berichtete laufend).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Worldcom streicht 1000 Jobs in Europa

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *