Software-Pirat muss 4,4 Millionen Dollar zahlen

Indonesisches Gericht verurteilt PC-Händler zur Schadensersatzzahlung und Entschuldigung / "Ein großer Sieg im Kampf gegen die Piraterie"

Ein im indonesischen Jakarta ansässiger PC-Laden namens Pro-com muss dem Software-Hersteller Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) 4,4 Millionen Dollar Schadensersatz zahlen und sich öffentlich entschuldigen. Das indonesische Gericht West Jakartas sah es als erwiesen an, dass der Händler Raubkopien von Microsofts Windows- und Office-Software auf PCs installiert hatte, die er dann ohne die dazugehörigen Dokumente, Lizenzvereinbarungen, Handbücher oder Original-CDs verkaufte.

Microsoft eröffnete ein Verfahren gegen den indonesischen Händler im Februar, nachdem das Unternehmen Sicherheit darüber hatte, dass der Händler Raubkopien verkauft hatte, so ein Statement.

„Das ist ein großer Sieg im Kampf gegen die Piraterie in Indonesien“, sagte der Microsoft- Anwalt Huey Tan gegenüber ZDNet Asia. Laut der Business Software Alliance (BSA) ist die Raubkopierrate in Indonesien mit 89 Prozent eine der höchsten in der Welt. Weltweit liegt die Zahl der Raubkopien im Durchschnitt bei 37 Prozent.

Die BSA wurde 1988 gegründet. Zu den Mitgliedesunternehmen zählen prinzipiell alle großen Namen der Branche wie Microsoft, Intel (Börse Frankfurt: INL), Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) und Apple (Börse Frankfurt: APC).

Kontakt:
BSA-Hotline-Telefon 0800 – 1718010

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Software-Pirat muss 4,4 Millionen Dollar zahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *