Intel setzt DDR-SDRAM Spezifikation fest

Halbleiterhersteller will Speicher von drei auf zwei Taktzyklen beschleunigen / Zeitparameter RAS-to-CAS-Delay tRCD und RAS Precharge Time tRP verkürzt

Halbleiter-Hersteller Intel (Börse Frankfurt: INL) verfügt bisher über keine eigenen DDR-SDRAM-tauglichen Chipsätze. Doch das soll sich ändern. Jetzt veröffentlichte der Chiphersteller mit dem Intel DDR 266 Jedec Specification Addendum Rev. 0.9 eine neue Spezifikation für den DDR-Speicher.

Die neue Definition schnürt sowohl die eigene Jedec Norm JESD79R1 enger, als auch die Spezifikationen für DDR266-SDRAM. Jedec hatte nur die Klassen DDR200, DDR266B und DDR266A mit ihren zwei Zeitparameter RAS-to-CAS-Delay tRCD und die RAS Precharge Time tRP (20 ns) beschrieben.

DDR266A- und DDR266B-Chips arbeiten mit Wartezeiten von je drei Taktzyklen für die beiden Parameter. Die neue Spezifikation soll die DDR266-Bausteine nur zwei Taktungen ausruhen lassen und tRCD sowie tRP von nur 15 Nanosekunden erlauben.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren sowie deren Leistung liefert ein ZDNet-Benchmark-Test.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel setzt DDR-SDRAM Spezifikation fest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *