„Nimda“-Wurm bedroht Firmenrechner und Privat-PCs

Der neuartige Digital-Schädling verbreitet sich schnell und infiziert Webserver und PCs mit Microsoft-Betriebssystemen. Sowohl Firmennetze als auch private PC-Nutzer sind gefährdet

Nur wenige Wochen, nachdem die Kombination aus Wurm und DDoS-Tool „Code Red“ die Internet-Leitungen verstopfte und die Nutzer von Microsofts Internet Information Servern in Angst und Schrecken versetzte, kommt nun „Nimda“. Der Nachfolger kann es an Gefährlichkeit durchaus mit Code Red aufnehmen – er ist zwar nicht auf Zerstörung programmiert, verbreitet sich aber in Windeseile über Webserver, Netzwerke und Einzel-PCs. ZDNet berichtet über die Hintergründe.

Themenseiten: Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Nimda“-Wurm bedroht Firmenrechner und Privat-PCs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *