Dringende Warnung vor Nimda-Virus

Verschiedene Hersteller von Antivirensoftware berichten von massenhaftem Auftreten und ernstzunehmender Gefahr

Hersteller von Antivirensoftware haben vor einem neuen Erreger im Netz gewarnt. „W32/nimda“ beziehungsweise „Read me“ soll sowohl PCs als auch Server mit Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) Internet Information Server (IIS) befallen. Einerseits verstopfe er die Internet-Gateways, indem er sich selbst an alle E-Mail-Adressen des infizierten Systems weiter versendet, andererseits scanne er das Netz nach potentiellen Opfern ab. Diese müssen ein als „Unicode Directory Traversal“ bekanntes Sicherheitsloch im IIS aufweisen. Der Virus soll sogar DDOS (Distributed Denial of Service)-Angriffe auf andere Webserver starten können.

„Anders als Code Red hängt Nimda an eine Internet-Seite verseuchtes Javascript an“, erklärte der Sicherheitsberater Graham Cluley von Sophos gegenüber ZDNet. „Das bedeutet dass sobald jemand eine solche Seite ansurft, sich der Virus automatisch an alle gespeicherten E-Mail-Adressen versendet. Vorausgesetzt natürlich, Sie haben keine entsprechende Antivirensoftware. Soweit zumindest der Stand unserer Erkenntnisse.“

Kurz: Der neue Virus scheint mit allen Wassern gewaschen: Er verwendet verschiedene Verbreitungsarten und stellt offenbar sogar selbsttätig die Sicherheitseinstellungen von Outlook auf „medium/mittel“, so Symantecs Cheftechniker Eric Chien auf Nachfrage. Doch genaueres könne er aktuell noch nicht mitteilen.

Experten bei Sophos berichteten zunächst, dass Nimda in einer E-Mail als angehängte Datei namens README.EXE erscheint. Laut Messagelabs sind die ersten Nimda-Viren heute Nachmittag in Korea aufgetaucht. Bereits in den ersten 60 Minuten seien über 100 Exemplare gesammelt worden. Das Unternehmen vermutet den Autor aber in den USA, da von dort der Großteil der verseuchten Botschaften kam.

Das Computer Emergency Response Team (CERT) Coordination Center der Carnegie Mellon University hatte bereits am morgen vor verdächtigen Scans im Netz gewarnt. Das CERT war es auch, das dem Virus zunächst den Namen „Read me“ gab. „Wir raten allen Betreibern von Sites dringend dazu, ihre Sicherheit auf den neusten Stand zu bringen. Insbesondere denken wir dabei an IIS- und E-Mail-Patches“, erklärte das Center.

Kontakt:
Sophos, Tel.: 06136/91193 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Dringende Warnung vor Nimda-Virus

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2001 um 20:49 von dergolem

    Einfache Lösung
    Hi Leute,

    Setzt doch mal nicht den IIS ein und verzichtet auf "Ausguck". Oder einfach keine MS Software.

  • Am 19. September 2001 um 8:22 von lnewlf

    …oder nutzt Esafe 3.0…
    Esafe Protect Desktop ist freeware (privatgebrauch) und hat mit seinem Contentfilter, Java und Javascriptprüfung sowie Sandbox und Firewall einen Angriff des Nimda über website auf meinen Rechner blockiert….

  • Am 19. September 2001 um 11:50 von a.j.

    nimdA-Virus
    seit Beginn der "computerisierung" hat es viren gegeben, die teils harmlos und ärgerlich, teils gefährlich sind und großen schaden anrichten – neue scanner … neues virus – und umgekehrt.

    egal welche plattform, egal welche anwendung.

    ich befürchte aber viel schlimmeres:

    2.TERROR-Welle- , diesmal nicht gegen mensch, material und symbol sondern gegen wirtschaft, technologie und infrastruktur.

    der schaden den diese "symbiose verschiedenster viren" anrichtet ist noch nicht im entferntesten abzusehen.

    ich habe angst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *