ZDNet-Hoax unterwegs

Aufruf zur massenhaften Weiterversendung der Bettel-Mail ist Nonsens

Leser machten uns auf einen neuen Hoax aufmerksam, der offenbar derzeit die Runde in den Postfächern dieser Welt macht. Darin erzählt ein angeblicher „George Arlington“ die Geschichte seiner krebskranken Tochter.

Alleine die massenhafte Weiterversendung dieser Mail könne helfen: AOL zähle die gesendeten Nachrichten, Familie Arlington erhalte anschließend 32 Cent pro drei verschickter Briefe. So könnten die Operationskosten beglichen und das Leben des Mädchens gerettet werden.

Die Botschaft beginnt offiziell mit dem Text: „HI, i am a 29 year old father. Me and my wife have had a wonderful life together. God blessed us with a child too. Our daughters name is Rachel, and she is ten years old. Not long ago did the Doctors detect brain cancer in her little body.“ Weiter geht es unter anderem mit der Aussage: „AOL and ZDNET have agreed to help us.“

Weder ZDNet Deutschland noch eine ZDNet-Redaktion eines anderen Landes hat einen solchen Aufruf initiiert oder unterstützt. Vielmehr handelt es sich bei dieser Mail um einen weiteren Hoax, also eine „scherzhafte“ Aufforderung zur massenhaften Weiterversendung dieser Botschaft. Systemadministratoren warnen vor solchen Massen-Mails, weil sie unnötigen Datentransfer bedeuten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ZDNet-Hoax unterwegs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *