Visor Pro kostet 395 Euro

Handspring zeigt Handheld mit 16 MByte Speicher / Hersteller stellt zudem eine Digicam als neues Springboard vor

Wie erwartet hat Handspring mit dem Visor Pro einen Handheld Computer mit 16 MByte RAM für Palm OS auf den Markt gebracht (ZDNet berichtete). Der in Champagne Silver gehaltene PDA ist für professionelle Anwender und Power-User gedacht. Das Modell ist ab sofort für 395 Euro erhältlich. Der Westentaschen-PC verfügt über einen integrierten Springboard-Steckplatz, über den das Gerät mit Zusatzfunktionen ausgestattet werden kann.

Im Visor Pro arbeitet ein 33 MHz Motorola Dragonball VZ-Prozessor. Damit soll ein schneller Zugriff auf Informationen ebenso möglich sein, wie die Verarbeitung speicherintensiver Applikationen, beispielsweise das Durchsuchen großer Datenbanken oder der Einsatz von Spielen. Der Visor Pro verfügt über ein Monochrom-Display mit Hintergrundbeleuchtung, das eine vier-Bit-Graustufendarstellung (16 Graustufen) ermöglicht. Allerdings wurden schon im Vorfeld Klagen über dieses Display laut. Anwender hatten sich auf ein farbiges LCD eingestellt.

Die Funktion Schnellsuche (Fast Lookup), erstmals mit dem Visor Edge eingeführt, gewährleistet über spezielle Applikationstasten den schnellen Zugriff auf Adressbucheinträge, ohne dass dafür der Stift erforderlich ist. Die Lithium-Ionen-Akkus des Visor Pro können in der Halterung aufgeladen werden. Der Visor Pro verfügt über sämtliche Basismerkmale der Visor-Produktreihe, darunter erweiterte Applikationen, USB-Unterstützung und Kompatibilität zum Mac OS.

Außerdem hat Handspring mit dem eyemodule2 eine Digitalkamera für seine Handhelds als Add-On präsentiert. Das Springboard-Modul ist ab sofort zu einem Preis von 249 Euro erhältlich sein. Die von IDEO entwickelte Kamera bietet laut Handspring volle VGA-Auflösung und ermöglicht die Aufzeichnung und Wiedergabe von kurzen Filmsequenzen.

Für die Aufnahme oder Wiedergabe digitaler Bilder in Schwarzweiß oder Farbe wird eyemodule2 in den Springboard-Erweiterungssteckplatz auf der Rückseite des Visor gesteckt. Für die Bildwiedergabe werden drei unterschiedliche Formate unterstützt: volle VGA-Auflösung, Palmsize-Bilder oder Mini-Videoclips.

Bilder können nach Kategorien geordnet, mit Titeln versehen oder an andere Handspring Visor oder Palm OS-PDAs übertragen werden. Bei der Synchronisation mit einem PC oder einem Macintosh-Rechner werden die Bilder im „.jpeg“-Format auf dem Rechner abgespeichert

Ende August hatte Handspring zuletzt seine Preise gesenkt. So kostet der Visor Deluxe in Deutschland jetzt statt 549 nur mehr 449 Mark. Der Platinum ist für 599 anstelle von 699 Mark zu haben. Das Modell Edge schlägt mit 849 statt 999 Mark zu Buche. Noch vor vier Monaten mussten Kunden beim Kauf eines Visor Platinum 800 Mark hinlegen.

Kontakt:
Handspring, Tel.: 0699/5307302 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Visor Pro kostet 395 Euro

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *