Microsoft kündigt optische Funkmaus an

Wireless Intellimouse Explorer soll mit Batterie bis zu vier Monate betriebsbereit sein / Gerät kommt Anfang Oktober für 149 Mark in den Handel

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat mit der „Wireless Intellimouse Explorer“ eine neue Maus angekündigt, die Anfang Oktober auf den Markt kommen soll. Das 149 Mark teure Eingabegerät verbindet Funk-Technologie mit optischer Erkennung und Steuerung. Auf der CeBIT 2001 präsentierte der Konkurrent Logitech mit dem „Cordless Mausman Optical“ bereits das erste Gerät dieser Art (ZDNet berichtete).

Die Wireless Intellimouse Explorer ist mit Microsofts selbst entwickelter Intellieye-Technologie ausgestattet: Der in der Maus enthaltene Chip kombiniert einen hochauflösenden optischen Sensor und einen digitalen Signalprozessor. Der Sensor tastet die Oberfläche mit einer Geschwindigkeit von 6000 Bildern pro Sekunde ab und ermöglicht so Eins-zu-Eins-Übertragung von der Hand zum Monitor. Die Maus verwendet zur Datenübertragung Microsoft zufolge zwei Kanäle mit jeweils 1000 verschiedenen Frequenzen, um Störungen durch externe Funk-Quellen zu vermeiden. Die Bewegungsdaten der Maus werden per Funk an den PC gesendet.

Die Lebensdauer der Batterie soll drei bis vier Monate betragen, wobei der Anwender rechtzeitig von der Software über den Batteriestatus informiert wird. Um eine möglichst lange Batterielebensdauer zu gewährleisten, habe man eine Technologie namens Intelligent Touch entwickelt. So befänden sich unter dem Gehäuse der Maus Sensoren, die die Maus nur in einen Betriebszustand versetzen, wenn die Hand des Benutzers aufliegt.

Die fünf Tasten der Maus können laut dem Hersteller individuell belegt werden. Die Intellipoint 4.0-Software soll die Grundeinstellungen und Programmierung der Tasten erleichtern. Als Systemvoraussetzungen nennt der Hersteller einen Rechner mit mindestens einem Pentium 166 MHz-Prozessor, Windows 98, ME, 2000 oder XP, einem PS/2- oder USB-Anschluss, CD-ROM-Laufwerk sowie 25 MByte freiem Festplattenspeicher.

Die Wireless Intellimouse Explorer ist mit Microsofts eigens entwickelter Intellieye-Technologie ausgestattet

Die Wireless Intellimouse Explorer ist mit Microsofts eigens entwickelter Intellieye-Technologie ausgestattet (Foto: Microsoft)

Kontakt:
Logitech, Tel.: 089/894670 (günstigsten Tarif anzeigen)
Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft kündigt optische Funkmaus an

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2001 um 12:38 von ich

    Wirklich peinlich
    Schon schlimm, wenn ein Eingabegerär mehr Know-how bietet als das eigene Betriebssystem… und sogar sicherer ist! Der Preis kommt ja auch schon fast an die Update-Version des "Betriebssystems" heran!

  • Am 4. Februar 2002 um 11:57 von Michael Z.

    Batterie Maus
    Die Lebendauer der Batterien Varta Alkaline in meiner Maus beträgt lediglich 2 Wochen. Maus deinstalliert.

  • Am 5. September 2002 um 12:29 von Intelimouse hasser

    inteli mouse
    hab mir die mouse gekauft,und bereue diese entscheidung sehr, meine alte logitech wheelmouse reagiert viel präziser auf schnelle handbewegungen (wichtig fürs spielen),,fazit: spartt euich die 140 märker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *