Leichenfledderer im Internet

Kurz nach der Katastrophe sollen Domains mit Titeln wie "Tradecenterattack" die Kasse klingeln lassen

Bereits wenige Stunden nach den unsäglichen Ereignissen vom 11. September haben sich diverse Personen Domains wie „www.attacksonamerica.com“ oder „www.usrevenge.com“ gesichert. Das ermittelte ZDNet Frankreich. Die so genannten Cybersquatter reservieren sich bekannte Namen als Internet-Adressen und versuchen dann, für die Übertragung der Domains abzukassieren oder von der Bekanntheit der Namen zu profitieren.

Weitere bislang vorgenommene Einträge lauten „Worldtradecenterattack“, „wtcplanecrash.com“, „Tradecenterattack“, „Americaunderattack“, „America-under-attack“, „Americaattack“ sowie „Pentagonattack“, jeweils sowohl als „.com“, „.net“ und „.org“. Die Domaingrabber kommen aus den Vereinigten Staaten selbst, Kanada, Ägypten und Spanien.

Der Besitzer der URL „Attacksonamerica.com“ (und anderer) erklärte gegenüber ZDNet: „Bislang wurden mir 50.000 Dollar dafür geboten. Ich werde mich bis Freitag den 14. September, 12.00 Uhr, entscheiden. Der erste, der mir 100.000 Dollar bietet, kann sie alle haben. Schon jetzt verzeichne ich eine Menge Zugriffe, dabei bin ich noch nicht einmal in einer Suchmaschine eingetragen. Diese Domains werden noch sehr populär werden!“

Die International Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hatte sich unmittelbar vor der Katastrophe auf ihrer vierteljährlichen Sitzung in Montevideo, Urugay, gegen Cybersquatter stark gemacht. Mit elf zu sieben stimmten die Mitglieder des Board of Directors dafür, Namen vor Cybersquattern zu schützen.

Estelle Dumout und Jerome Thorel von ZDNet Frankreich lieferten Informationen zu diesem Beitrag.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Leichenfledderer im Internet

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. September 2001 um 20:42 von Oliver Fischer

    Unglaublich
    das sich Menschen an dieser Katastrophe und dem Leid anderer bereichern. Schade!!!

  • Am 13. September 2001 um 23:33 von Becker

    Leichenfledderer im Internet
    So sind die Menschen und da braucht man sich über nichts mehr zu wundern.

    Keine Worte!!!

  • Am 14. September 2001 um 2:58 von Herber

    Parasitär
    Grotesk, gefühllos, dumm.

    Man muß wohl lernen, mit einem solchem Ausschuss von "Menschen" zu leben.

  • Am 14. September 2001 um 9:43 von Rene´ Howe

    Sowohl als auch
    Da weiss man nicht, wer mehr "fleddert".

    Die, die sich diese Domains reservieren

    oder die, die solche Domains dann kaufen.

  • Am 14. September 2001 um 19:44 von Muellie

    Amerikanische Tragödie
    Es ist die Perversität von Menschen, denen jegliche Moral und jeglicher Anstand abgeht. Genau das wird hoffentlich, wenn deren "Geschäfte" funktionieren, auf sie zurückfallen. Mann kann sich da nur für die "Zivikisten" schämen.

  • Am 16. November 2001 um 17:06 von Frank Heitkamp

    Leichenflederei im Internet
    Ich bin Augenzeuge der Katastrophe.

    Von der Cannelstreet aus sah die Katastrophe. Jegliche Art von

    Sensationsgier ist unangebracht.

    5000 unschuldige Menschen starben.

    Ich werde die Szenen des Einsturzes

    der Türme nie vergessen. Aber auch nie die besonderen Menschen dieser Stadt, die sich Trost zusprachen, zusammen beteten

    und den tapferen Feuerwehrmännern

    Dankschreiben, Kerzen und Fähnchen brachten. Nun ein zweiter Absturz, ein Unfall. Die New Yorker machen viel mit, bitte keine Sensationsgier! Mein Mitgefühl gilt den New Yorkern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *