Web stöhnt unter Ansturm auf News-Sites

Nachrichten-Sites gehen teilweise mit abgespeckten Versionen ins Netz um den Datentransfer zu beschleunigen

Durch den immensen Ansturm auf die Nachrichten-Sites im Internet waren CNN.com, MSNBC.com und andere teilweise nicht zu erreichen, beziehungsweise langsam im Verbindungsaufbau. Keynote Systems misst die Performance des Internet und erklärte, die von ihnen überwachten Sites hätten anstelle von sonst 3,5 Sekunden vier Sekunden Antwortzeit gehabt.

Die Telefonleitungen waren zwar Experten zufolge überlastet, aber die Computerverbindungen hielten stand. Das Internet habe sich nach den Anschlägen am Dienstag morgen schnell wieder erholt und habe am Abend schon wieder so gut wie normal funktioniert, berichtet die Technologiefirma Matrix.Net. „Am Morgen gab es einen schweren Einbruch, aber insgesamt hat das Internet sehr gut funktioniert“, sagt Bill Jones von Keynote Systems.

Auf den Messaging-Boards im ganzen Internet suchen Angehörigen nach vermissten Personen, teilen Netizens ihre Gedanken oder verbreiten E-Mails von Augenzeugen, die in der Innenstadt von New York festsitzen.

Die Websites der von den Flugzeugentführungen betroffenen Airlines wurden mit Anfragen überflutet. United Airlines veröffentlichte eine Nachricht, wonach man mit dem FBI zusammenarbeite, um den Tathergang zu klären. Bei Yahoo.com gibt es verschiedene Boards. Aber auch bei Craigslist.org diskutieren zahlreiche Internet-User. Eine Liste mit MP3-Radio Streams gibt es hier.

Gestern waren kurz vor neun Uhr Ortszeit zwei Flugzeuge in das World Trade Center in New York gerast. Wenige Zeit später schlug ein dritter Flieger im US-Verteidigungsministerium ein, es kam zu weiteren Anschlägen. Das World Trade Center ist inzwischen komplett eingestürzt. Über die Zahl der
Toten und Verletzten ist ebenso wenig bekannt wie über Ursache und Hintergründe der Terrorakte.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Web stöhnt unter Ansturm auf News-Sites

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. September 2001 um 11:21 von Neo

    Nicht in Worten zu fassen
    Hallo ZDNet,

    da Ihr eure Zentrale in Amerika habt und ich weiss, dass auch einige Amerikaner bei Euch in München arbeiten hoffe ich sehr, dass keine Mitarbeiter oder Angehörige´ bei Euch betroffen sind.

    Das Entsetzen und die furchtbare Angst die die Betroffen -so weit sie können- wahrscheinlich immer noch empfinden können wir (ich zumindest) nicht nachvollziehen oder einschätzen.

    Ich selbst und unser gesamtes Unternehmen stand gestern seit ca. 15:30 bis 22:00 Uhr geschlossen vor einem 34cm Fernseher. Gesprochen haben wir alle seit dem nicht sehr viel…

    Unser "normaler" Betrieb funktioniert auch haute noch nicht.

    Weitergehen muss aber alles.

    Von einer obligatorischen Beileids- und Mitgefühl- oder Betroffenheitsaussage möchte ich absehen, weil ich das nicht in Worten fassen kann.

    Unglaublich, was Menschen vollbringen wollen und anscheinend auch noch dazu können.

    Was wird wohl die Steigerung vom 11. September 2001 sein?

    Ich hoffe für uns alle, dass die entscheidenden Machthaber dieses Planeten besonnen und nicht in blinder Wut auf das unglaubliche reagieren werden.

    Ich habe Angst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *