Qwest streicht 4000 Stellen

Umsatz- und Gewinnprognose revidiert / "Verschlechtere ökonomische Bedingungen" sollen schuld sein

Qwest hat gestern bei der Präsentation der Quartalszahlen angekündigt, bis zum Ende des ersten Quartals 2002 rund 4000 Mitarbeiter zu entlassen. Damit reduziert der amerikanische Telekom- und Internet-Provider die Mitarbeiterzahl von 66.000 auf 62.000.

Gleichzeitig gab die Firma eine Umsatzwarnung heraus: So sollen die Einnahmen statt der erwarteten 21,4 nur noch bei 20,5 Milliarden Dollar liegen. Das EBITDA soll sich bei rund acht Milliarden Dollar einpendeln.

Als Grund für die negative Entwicklung gab Qwest die „verschlechterten ökonomischen Bedingungen“ in den 14 US-Staaten an, in denen Qwest aktiv ist.

Vor kurzem war bekannt geworden, dass in den ersten acht Monaten des Jahres in den USA mehr als eine Millionen Angestellte entlassen wurden. Den Löwenanteil machten dabei Telekommunikationsfirmen wie Qwest aus.

Vor 18 Monaten galt Qwest als Übernahmekandidat für die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE). Kurz darauf gab der rosa Riese jedoch den Kauf des Mobilfunkanbieters Voicestream (Börse Frankfurt: VWL) bekannt.

Kontakt:
Qwest, Tel.: 001303/9922155 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qwest streicht 4000 Stellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *