Vodafone warnt vor zu hohen Erwartungen an UMTS

Zur Einführung weder Videos noch Musik auf Handys / Geräte zu langsam und zu teuer

Zum Start des Multimedia-Mobilfunkstandards UMTS im kommenden Jahr können die neuen Telefone nach Einschätzung des Branchenführers Vodafone zunächst weder Video noch Musik übertragen. Die Geräte seien noch zu langsam und für die Kunden zudem zu teuer, warnte das Unternehmen nach einem Bericht der „Financial Times“ gegenüber Analysten.

Vodafone hat bereits rund 13 Milliarden Pfund (gut 42 Milliarden Mark) in zehn UMTS-Lizenzen in Europa gesteckt. Am teuersten war die Lizenz für D2 Mannesmann in Deutschland. Den Angaben zufolge werden die Mobilfunk-Angebote von Vodafone im zweiten Vierteljahr 2002 jedoch noch nicht die technischen Mindestvorgaben für UMTS erfüllen.

Handy-Nutzer können dann aber mit den neuen Geräten im Internet surfen. Vodafone hatte im Juli bereits angekündigt, die UMTS-Investitionen des Konzerns zu bremsen, weil sich Engpässe bei den Endgeräten abzeichnen.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vodafone warnt vor zu hohen Erwartungen an UMTS

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *