Trend Micro erhält Patent für Java-Virenscanner

Scan-Software soll infizierte Java-Applets und Active-X-Steuerelemente erkennen / Programm soll gerade in Handys Anwendung finden

Das Antiviren-Unternehmen Trend Micro hat ein US-Patent für einen Scanner von Java-Viren erhalten. Die entwickelte Software soll Viren in Java-Programmcode entdecken können.

Laut Trend Micro habe die Gefahr, sich einen Virus durch ein verändertes Java Applet einzufangen, in letzter Zeit zugenommen. Die Programmsprache halte auch immer mehr Einzug bei Mobiltelefonen. Vor allem die japanischen Netzwerkadministratoren fordern daher eine erhöhte Viren-Sicherheit, so das Anti-Virenunternehmen.

„Wir haben bemerkt, dass Java eine Sprache werden könnte, die Hacker nutzen, um Löcher auszunutzen“, sagte Trend Micros Chef-Technologin, Eva Chen. Am meisten werde die Programmsprache in Java-fähigen Handys angewendet, so Chen.

Die Antiviren-Technologie soll infizierte Java Applet-Viren und andere befallene Anwendungen wie Active X-Steuerungen finden können. Die Software könne entweder im Netzwerk, dem PC oder Handy eingesetzt werden. Der Einsatz in Mobiltelefonen gestalte sich unterdessen jedoch noch schwierig, da nur wenig Speicher zur Verfügung stehe. Trend Micro befindet sich derzeit in Verhandlungen mit mehreren Mobilfunknetzbetreibern, die diese Java-Scann-Technologie anwenden wollen.

Kontakt:
Trend Micro, Tel.: 089/37479700 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Trend Micro erhält Patent für Java-Virenscanner

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *