Peerless-System jetzt auch mit Firewire

Iomega bringt neue Variante auf den Markt / Auch ohne USB hohe Datenmengen sichern / Hoher Preis bleibt

Das neue Peerless-Speichersystem von Iomega (Börse Frankfurt: IOM) wird ab sofort auch mit Firewire-Schnittstelle ausgeliefert. Der empfohlene Verkaufspreis für das Laufwerk mit Schnittstellenmodul liegt bei 759 Mark, einzelne Peerless Disks sind für 449 Mark (zehn GByte) sowie 569 Mark (20 GByte) verfügbar.

Ein Peerless Komplett-Paket bestehend aus Basis-Laufwerk, Schnittstellenmodul und 20GByte-Disk kostet 1149 Mark. Das System ist zu gleichem Preis auch mit USB-Interface erhältlich.

Iomega hatte das System vor drei Monaten präsentiert. Produktmanager Jeroen Kila schloss bei der Vorstellung der Laufwerke in München nicht aus, dass in Zukunft Speichermedien mit höherem Fassungsvermögen auf den Markt kommen. Wo die oberste Grenze beim Peerless-Laufwerk liegen wird, konnte er auf Nachfrage jedoch nicht sagen.

Das Laufwerk soll nach Angaben von Iomega Stürze aus 75 Zentimetern Höhe schadlos überstehen. Kompatibel ist die Speicherlösung mit PCs, auf denen Windows 98, ME oder 2000 läuft sowie Macs mit OS 8.6 und höher. Der Rechner sollte über mindestens zehn MByte freien Speicherplatz verfügen, ein CD-ROM-Laufwerk wird ebenfalls benötigt.

Kontakt:
Iomega, Tel.: 004122/8797000 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Peerless-System jetzt auch mit Firewire

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *