Norma: GHz-Notebook für 3499 Mark

Rechner mit 256 MByte Arbeitsspeicher ab heute im Angebot / CD-Brenner mit dabei

Der Discounter Norma hat ab dem heutigen Montag erneut ein Notebook im Angebot: Das Gerät von MBO ist mit einem 1000 MHz schnellen Pentium-III-Prozessor von Intel (Börse Frankfurt: INL) ausgestattet und verfügt über einen 256 MByte großen SDRAM.

Die Festplatte von Fujitsu fasst 20 GByte. Außerdem mit dabei: Ein CD-Brenner (8 / 4 / 32), eine 16 MByte Grafikkarte, 16-Bit-Stereo-Karte sowie ein internes 56K-Modem. Das Notebook verfügt über folgende Schnittstellen: Zwei USB, je eine serielle und parallele, einmal Monitor und Mikrofon, Fast-Infrarot, Digital-Out, Line-Out sowie Line-In und natürlich PS/2.

Zur Software zählen unter anderem Windows ME als Betriebssystem, Works-Suite 2001 sowie die Brennsoftware Nero 5.5.

Der Discounter gewährt eine zweijährige Garantie auf das Notebook. Kunden können außerdem auf eine Hotline sowie Pickup-Service zurückgreifen.

Kontakt:
Norma, Tel.: 0911/97390 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Norma: GHz-Notebook für 3499 Mark

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. September 2001 um 18:30 von Wurzelsepp

    Kein Mobil-Prozessor!
    GHz-Notebook klingt ganz gut, aber das Ding hat offenbar einen Desktop-Prozessor, der mit Akku-Power verschwenderisch umgeht.

    Ein Hersteller, der einen Mobile Pentium verbaut, weist meist mit drei Ausrufezeichen drauf hin.

  • Am 3. September 2001 um 18:39 von unknown

    Spärliche Info um Werbung drapiert
    Ich kann mir nicht denken, dass bei der Seitengestaltung viele Surfer diese News-Seiten lesen. Das bringt aber keine Werbeeinnahmen…

  • Am 3. September 2001 um 23:13 von expocityvoice

    Preise künstlich hochgehalten.
    Der Zusammenbau eines Toshiba Laptops

    benötigt noch nicht einmal 30 min.

    Selbst gesehen bei Werksbesichtigung.

    Weshalb also der hohe Preis. Die Hardware kann es nicht sein, da der Einzelkauf der Elemente nur geringfügig

    höher liegt, als jener der Desktopgeräte.

    Hier wird einfach der Preis künstlich

    hochgehalten. Das wäre doch einmal ein Fall für das Kartellamt.

  • Am 4. September 2001 um 11:25 von Karl T.

    Spärliche Info um Werbung drapiert II
    Bei der Beschreibung eines Laptops wäre die Bildschirmgröße schön gewesen.

  • Am 15. Oktober 2001 um 15:29 von Hr. Drechsel

    Notebook Support
    Hallo,

    ich habe meine Treiber CD für das MBO Notebook verloren. Seitdem bin ich vergeblich auf der Suche nach dem Hersteller. Kann mir jemand weiterhelfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *