Fusion zwischen KPN und Belgacom geplatzt

Grund: Keine Einigung bei der Bewertung ihrer Unternehmen und der Führungsriege

Die Fusion zwischen dem niederländischen Telefonkonzern KPN und dem belgischen Staatskonzern Belgacom ist gescheitert. Dies teilte ein KPN-Sprecher in Den Haag mit.

Diversen Berichten zufolge konnten sich die Fusionspartner in den vergangenen Wochen weder auf die Bewertung ihrer Unternehmen noch auf die künftige Führung einigen. KPN ist die Mutter des deutschen Anbieters E-Plus.

Die Brüsseler Regierung hatte nach Medienangaben darauf gedrungen, dass der belgische Staatskonzern die Führung in einem gemeinsamen Konzern übernimmt. Im vergangenen Jahr war die geplante Fusion von KPN und der spanischen Telefónica am Streit um den Staatseinfluss geplatzt. Damals hatten sich spanische Banken als Telefónica-Großeigner gegen eine dominante Rolle des niederländischen Staates gesperrt.

KPN erwirtschaftet drei Mal so viel Umsatz wie die nicht börsennotierte Belgacom. Der kleinere Fusionspartner hat jedoch anders als die große KPN kaum Schulden. Bei KPN waren unter anderem durch den Kauf von E-Plus und die Milliardeninvestitionen in UMTS-Mobilfunk 23 Milliarden Euro (45 Milliarden Mark) an Verbindlichkeiten aufgelaufen.

Eine ausführliche Übersicht der letzten KPN-Quartalsergebnisse liefert das Unternehmen in einem 20-seitigen „.pdf“-Dokument.

Kontakt:
E-Plus, Tel.: 0211/4480 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fusion zwischen KPN und Belgacom geplatzt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *