Hitachi entlässt 14.700 Mitarbeiter

Unternehmen meldet gleichzeitig Milliardenverluste / Grund: Krise auf den internationalen Technologiemärkten

Nachdem gestern der japanische Bauelemente-Hersteller Kyocera wegen der Krise auf den internationalen Technologiemärkten die Streichung von 10.000 Stellen mitgeteilt hat (ZDNet berichtete), meldet heute der Elektronikkonzern Hitachi die Kürzung der weltweiten Belegschaft um 14.700.

Das Unternehmen macht eigenen Angaben zufolge im laufenden Jahr einen Milliardenverlust. Der Konzern kündigte in Tokio an, allein in Japan bis Ende März kommenden Jahres 10.200 Arbeitsplätze abzubauen; weitere 4500 Stellen fielen im Ausland weg.

Von den Streichungen betroffen sind vor allem Mitarbeiter der Sparten Halbleiter und Bildschirme. Im Ende März ablaufenden Geschäftsjahr rechnet Hitachi unter dem Strich nun mit einem Verlust von 140 Milliarden Yen (2,51 Milliarden Mark). Bislang hatte das Unternehmen einen Nettogewinn von 90 Milliarden Yen erwartet.

Angesichts der weltweiten Flaute im Technologiesektor hatte auch der japanische Elektronikkonzern Toshiba bereits Anfang der Woche die Streichung von 18.000 Stellen mitgeteilt (ZDNet berichtete).

Kontakt
Toshiba Infoline Deutschland, Tel.: 01805/224240 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hitachi entlässt 14.700 Mitarbeiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *