IBM stellt A21 Netvista-Modelle vor

Modelle sollen sich durch vereinfachte Management-Werkzeuge auszeichnen / Geräte ab sofort ab 841 Euro im Handel erhältlich

IBM (Börse Frankfurt: IBM) hat mit dem A21 neue Modelle der Netvista-Serie und damit die kleinsten Geschwister innerhalb der Desktopfamilie präsentiert. Die Modelle A21 und A21i sollen sich durch vereinfachte Management-Werkzeuge wie automatisierte Datensicherungs- und Netzwerkverwaltungsfunktionen auszeichnen.

Die ab sofort verfügbaren Netvista A21- und A21i-Rechner sind als schlanke Desktops, Standard-Desktops und Microtower ab einem Preis von 841 Euro (1644,85 Mark) erhältlich. Die Business-Version A21 beginnt ab 977,88 Euro (1912,57 Mark). Der Hersteller gibt auf die Geräte drei Jahre Garantie.

Die Computer besitzen in allen drei Gehäuseformen dasselbe Motherboard und verfügen über eine einheitliche Konfiguration, so dass sie sich trotz unterschiedlicher Form miteinander vernetzen lassen. Das Herz der Rechner ist ein Pentium III-Prozessor von Intel (Börse Frankfurt: INL) mit einer Taktrate von bis zu einem Gigahertz, der im Zusammenspiel mit dem 810E2-Chipsatz von Intel arbeitet.

Der Arbeitspeicher reicht von 64 MByte bis zu 512 MByte SDRAM. Die Festplattenkapazität beträgt 20 GByte. Ein Ethernet-Anschluss mit Wake-on-LAN-Funktion ist laut dem Hersteller bereits integriert.

Zu den Tools für die Verwaltung der Systeme (IBM Universal Manageability Tools) gehören der „LAN Client Control Manager“ (LCCM) und „Wake-on-LAN“. Diese Programme erlauben den Administratoren, per Fernzugriff Updates auf die Rechner aufzuspielen oder Wartungsarbeiten zu erledigen. Der „IBM Software Delivery Assistant“ (SDA) soll es ermöglichen, Anwendungen, die von einzelnen Gruppen innerhalb des Netzwerks benötigt werden, zu bündeln und automatisch zu installieren.

Mit der „IBM Disk-to-Disk Recovery“ lassen sich laut dem Hersteller die Computer im Problemfall über eine versteckte Partition der Festplatte booten, um wieder eine funktionierende Konfiguration aufzuspielen.

Die über eine Taste zu bedienende Lösung „IBM Backup and Restore“ soll automatischen Schutz der Daten eines Systems bei Software-Ausfällen bieten. Mit „IBM Data Transfer“ können angeblich alle Daten und Einstellungen eines Benutzers von einem Rechner auf einen anderen überspielt werden.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM stellt A21 Netvista-Modelle vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *