Handy-Sparte von Ericsson und Sony kurz vorm Start

Sony Ericsson Mobile Communications soll zum 1. Oktober in Lodon das Geschäft aufnehmen / Beide Unternehmen halten 50 Prozent

Der schwedische Telefonkonzern Ericsson und der japanische Elektronikkonzern Sony (Börse Frankfurt: SON1) haben ihre gemeinsame Handy-Sparte kurz vor dem Start.

Das Unternehmen namens Sony Ericsson Mobile Communications solle zum 1. Oktober in London starten, teilten die beiden Großkonzerne in Stockholm mit.

Gemeinsam wollen Ericsson und Sony vor allem den Markt für den Mobilfunk der dritten Generation (UMTS) aufrollen. Ihre geplante Zusammenarbeit beim Mobilfunk hatten Ericsson und Sony grundsätzlich bereits Ende April angekündigt (ZDNet berichtete).

Am neuen Unternehmen halten die Partner jeweils genau 50 Prozent. Dem Vorhaben, das Branchenkenner positiv bewerteten, müssen noch die Gremien der Firmen und die zuständigen Kartellbehörden zustimmen.

Sony und Ericsson hatten im vergangenen Jahr zusammen 50 Millionen Handys im Gesamtwert von 7,2 Milliarden Dollar (15,5 Milliarden Mark) verkauft. Vor allem der schwedische Hersteller hatte in den vergangenen Monaten jedoch stark unter einem Einbruch der Nachfrage nach Mobiltelefonen zu leiden.

Kontakt:
Sony, Tel.: 0221/59660 (günstigsten Tarif anzeigen)

Ericsson Hotline, Tel.: 01805/5342020 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Handy-Sparte von Ericsson und Sony kurz vorm Start

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. August 2001 um 9:15 von Gianni

    Schade für Sony
    Ericcson ist mittlerweile berüchtigt für eine katastrophale Qualität (v.a. die Ladegeräte) und für eine unvergleichliche Impertinenz gepaart mit praktisch nicht vorhandenen Serviceleistungen. Schade für Sony, da es zu erwarten ist, dass sich das Gemeinschaftsunternehmen am niedrigen Standard von Ericsson ausrichten wird (es ist bekanntlich leichter, das Miese zu übernehmenb, als das Gute).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *