Sendmail präsentiert größten E-Mail-Server unter Linux

In Zusammenarbeit mit IBM / Mainframe unterstützt bis zu zwei Millionen Benutzer

Sendmail hat bekannt gegeben, dass die komplette Linux-Produktlinie des Spezialisten für Internet Messaging ab sofort auf dem IBM-Mainframe erhältlich ist. Nach Angaben der beiden Unternehmen hätten gemeinsame Testläufe von Sendmail und IBM (Börse Frankfurt: IBM) gezeigt, dass ein einziger E-Server z900 Mainframe über zwei Millionen Benutzer unterstützt und die Anwendung zum größten E-Mail-Einzelserver der Industrie unter Linux machten.

Für Unternehmen, die eine noch mächtigere Anwendung verlangen, erlaubt die Cluster-Architektur von Sendmail, mehrere Mainframes zusammenzuschließen, um eine noch größere Zahl an Benutzern zu verwalten. Die offene Skalierbarkeit sowie die Zuverlässigkeit der Sendmail-Lösung seien in Verbindung mit dem IBM E-Server z900 ideal für Großunternehmen mit geschäftskritischer E-Mail-Kommunikation zwischen Mitarbeitern, Kunden und Partnern.

Erst vor zwei Wochen hatte Big Blue mit „ASCI White“ den schnellsten Supercomputer der Welt in Betrieb genommen (ZDNet berichtete). Mit 12,3 Billionen Berechnungen pro Sekunde ist der Rechner schneller als die drei nachfolgenden Rechner der aktuellen Supercomputing-Liste zusammen. „ASCI White“ wurde von IBM im Rahmen der Partnerschaft mit der „National Security Administration“ (NNSA) und der „Accelerated Strategic Computing Initiative“ (ASCI) entwickelt und liefert bei seiner Inbetriebnahme 23 Prozent mehr Rechenleistung als ursprünglich geplant.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233 (günstigsten Tarif anzeigen)

Kontakt: Sendmail, Tel.: 0800 / 73636245

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sendmail präsentiert größten E-Mail-Server unter Linux

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. August 2001 um 11:44 von Michael Killermann

    und wer will das ?
    Toll, aber wer ist der produktive Kunde ??

    In diesem Bereich hat wohl Openwave etwas mehr zu bieten (vor allem Kunden die sowas auch verwenden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *