AOL streicht 1700 Stellen

Allein bei Netscape müssen 500 Mitarbeiter gehen / Zusammenarbeit mit Time Warner soll beschleunigt werden

Die Gerüchte des Vortages haben sich bestätigt: AOL (Börse Frankfurt: AOL) will insgesamt 1700 Stellen streichen. Die Arbeitsplätze von 1200 Mitarbeitern sollen durch „Umstrukturierungen“ abgebaut werden, teilte der Konzern am Firmensitz in Dulles im US-Bundesstaat Virginia.

Das entspricht sieben Prozent der Belegschaft. Weitere 500 Mitarbeiter müssen den Firmenbereich verlassen, der für den Browser Netscape zuständig ist. Durch den Stellenabbau rechnet AOL im dritten Quartal mit Kosten von 100 bis 125 Millionen Dollar (210 bis 260 Millionen Mark).

Ziel der Maßnahme sei es, die Zusammenarbeit zwischen AOL und der Verlagsgruppe Time Warner zu „beschleunigen“. Beide Unternehmen hatten zu Beginn des Jahres fusioniert. AOL beschäftigt derzeit etwa 16.000 Mitarbeiter, die Mediengruppe AOL Time Warner hat ungefähr 90.000 Angestellte.

Erst gestern hatte AOL Deutschland eine neue Breitband-Initiative angekündigt (ZDNet berichtete). „AOL Plus“ soll im September an den Start gehen. Der neue Service soll eine große Auswahl von Musikvideos, die neuesten Kino-Trailer, Radio-Programme, Nachrichten, Finanzinfos „und noch vieles mehr“ bieten, erklärte Deutschland-Chef Uwe Heddendorp. Die neuen Inhalte sollen den Mitgliedern in „gewohnt unkomplizierter AOL-Benutzerführung und ohne zusätzliche Kosten“ zur Verfügung stehen.

Es sei für den Erfolg eines Internet-Unternehmens entscheidend, ob es gelingt, dem Nutzer einen wirklichen Mehrwert zu bieten, so Heddendorp. Den neuen Service beschreibt er als „abwechslungsreiches multimediales Breitband-Angebot, dessen Auswahl, Aufbereitung und Vernetzung sich strikt am Mehrwert für den Nutzer orientiert“.

Voraussetzung ist allerdings ein Breitband-Zugang, also DSL. Dieser soll von der Funktion „Speed Detect“ automatisch erkannt werden. Über den integrierten Audio- und Mediaplayer sollen User sämtliche multimedialen Angebote nutzen können. Das Schmalband-Angebot soll so in den sieben Bereichen Heute, Entertainment, Nachrichten, Finanzen, Reisen, Computing und Spiele erweitert werden.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL streicht 1700 Stellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *