Berufungsgericht: Kein Aufschub für Microsoft

Verfahren wird wie geplant vor dem District Court für den Bezirk Columbia verhandelt

Ein Bundes-Berufungsgericht hat Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) am Freitag einen Rückschlag in seinem Kartellrechts-Prozess mit der Regierung eingebracht. Die Richter lehnten einen Antrag ab, der den weiteren Fortgang des Prozesses auf nicht absehbare Zeit verzögert hätte.

Der Urteilsspruch des US-Berufungsgerichts für den Bezirk Columbia besagt, dass das Gericht sehr wohl das Verfahren vor einem Bundesgericht weiter betreiben kann, während der Supreme Court, das zuständige Oberste Gericht, entscheidet, ob es Microsofts Antrag auf Berufung annimmt. In sieben Tagen wird das Verfahren an die erste Instanz zurück verwiesen, so der Bescheid.

„Wir freuen uns über das Gerichtsurteil und auf die weitere Verhandlung vor dem District Court“, so die Sprecherin des Justizministeriums, Gina Talamona. Ihr Kollege bei Microsoft, Jim Desler erklärte: „Wir sind zwar überzeugt, dass ein vorläufiger Stopp das Beste wäre, aber während wir auf die Entscheidung des Supreme Court warten, bereiten wir uns darauf vor, die verbleibenden Themen des Falles zu klären.“

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Berufungsgericht: Kein Aufschub für Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *