Gateway will raus aus Europa

Deutsche Filiale mittlerweile aufgelöst / Schließung der Niederlassungen in Irland und Großbritannien steht im Raum

Gateway (Börse Frankfurt: GAT) will nach der mittlerweile erfolgten Schließung der deutschen Filiale nun auch in Irland und Großbritannien die Segel streichen. Das bestätigte die PR-Agentur von Gateway gegenüber ZDNet. Es gebe Überlegungen von Seiten des Unternehmens, die Offices in Irland und England zu schließen. Die Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern hätten begonnen. Man habe zunächst ein- bis drei Monate für die Gespräche anberaumt. Auf dem Spiel stehen die Arbeitsplätze von 900 bis 1000 Mitarbeitern auf den Inseln.

Ende Juli hatte die deutschen Mitarbeiter des PC-Distributors ihre Kündigung erhalten (ZDNet berichtete). „Wir schließen die Münchner Niederlassung – das bedeutet aber nicht, dass wir unsere Aktivitäten in Deutschland beenden“, erklärte die US-Firma damals.

Im Januar hatte Gateway seine Prognose für das Jahr 2001 drastisch nach unten korrigiert und die Entlassung von zehn Prozent seiner Mitarbeiter angekündigt (ZDNet berichtete).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gateway will raus aus Europa

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *