Code Red: AT&T blockiert Kunden-Server

Auswirkungen des Wurms werden immer deutlicher sichtbar: Probleme beim Mail-Abruf und nicht erreichbare Seiten

AT&T (Börse Frankfurt: ATT) hat am Mittwoch bestätigt, dass man den Zugriff auf die privaten Heim-Web-Server von Kunden blockiert habe, um die Verlangsamung des Internet-Traffics über die firmeneigenen Kabel-Internet-Zugänge zu umgehen. „Wir versuchen, das Wohl der Gesamtheit unserer Kunden zu beschützen“, erklärte die Unternehmenssprecherin Sarah Eder die effektive Schließung zahlreicher Web-Sites. Insgesamt hat das Unternehmen nach eigenen Angaben 1,35 Millionen Internet-Kunden über Kabel.

„Gemäß unserer allgemeinen Geschäftsbedingungen dürfen unsere Kunden mit Kabelmodem keine eigenen Web-Server betreiben“, so Eder. Unternehmenskunden seien von dem Schritt nicht betroffen. Indem der Code Red II-Wurm die benachbarten Server eines infizierten Rechners scannt, verlangsamt der Wurm den Internet-Traffic erheblich.

Mittlerweile hat Microsoft auch einen Patch bereit gestellt, mit dem die Auswirkungen von Code Red II beseitigt werden können. Andere Sicherheitsunternehmen empfehlen aber, den Server komplett neu aufzusetzen, um wirklich alle Spuren des Trojaners zu beseitigen.

Weiterhin unbestätigt sind die Meldungen der niederländischen Hackergruppe 29a, die sich selbst der Urheberschaft von Code Red II rühmt. „Außer der Selbstbezichtigung haben wir keinerlei Hinweise darauf, dass das diese Niederländer waren“, sagte der Sprecher des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie, Michael Dickopf, gegenüber ZDNet.

Bei Compuserve Deutschland war bis Redaktionsschluss niemand zu erreichen, der eine Aussage der Hotline auf eine Kunden-Anfrage hin bestätigt, wonach auftretende Probleme beim Abrufen von Mails auf den Code Red-Wurm zurückzuführen seien. Auch der Umzug der Seite von Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) Deutschland wird laut einem Unternehmenssprecher auf nicht näher spezifizierte „technische Probleme“ zurückgeführt. Auf der Web-Site selbst ist jedoch von einem Wechsel des Dienstleistungspartners die Rede. Aufgrund der Änderung der IP-Adresse und den zuvor auftretenden technischen Schwierigkeiten war die Site teilweise nicht erreichbar. Die neue IP-Adresse lautet 193.243.161.76.

Virenexperten befürchten, dass es wie beim Loveletter-Virus noch zahlreiche Varianten von Code Red geben wird, welche eine Schwachstelle in Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) Internet Information Server ausnutzen. Allerdings sind auch bei zahlreichen anderen Servern Probleme bekannt, die für solche Wurm-Attacken ausgenutzt werden könnten.

Kontakt:
Compaq, Tel.: 089/99330 (günstigsten Tarif anzeigen)

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Tel.: 0228/95820 (günstigsten Tarif anzeigen)

Compuserve, Tel.: 01805/704070 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Code Red: AT&T blockiert Kunden-Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *