Code Red II wütet in Asien

Experten warnen vor Heimtücke des neuen Wurms / Viele chinesische Rechner lahmgelegt

Der Computer-Virus „Code Red II“ ist offenbar heimtückischer als bisher angenommen. Nach Angaben von US-Fachleuten ist der Ableger weitaus gefährlicher als das Original, das am 19. Juli insgesamt 250.000 Systeme in den USA befallen hatte.

Laut FBI-Expertin Debbie Weierman suchen seit einer Woche mindestens zwei neue Varianten von „Code Red“ weltweit Computersysteme heim. Nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo wurden bereits Spuren des Wurms auf den Servern der Polizeibehörde entdeckt.

Die staatlichen Medien in China hatten am Dienstag gemeldet, dass viele chinesische Computer bereits vom Virus lahmgelegt worden seien. Anders als die Ursprungsversion verunstaltet „Code Red II“ nach Angaben der Londoner Sicherheitsbehörde UNIRAS zwar keine Internet-Sites. Allerdings hinterließe er „Trojanische Pferde“ der Hacker für einen späteren Fernzugriff auf die Systeme.

Bereits Mitte Juli hatte „Code Red“ 250.000 Systeme befallen. Das Virus stellt vor allem eine Gefahr für die Microsoft-Betriebssysteme Windows NT und 2000 sowie die Webserver-Software IIS dar.

Der von den Experten befürchtete Fall einer massenhaften Verbreitung des Code Red-Wurms ist am 1. August weitgehend ausgeblieben (ZDNet berichtete). Wieviele Unternehmen den Wurm-tötenden-Patch auf ihren Internet Information Server nicht aufgespielt haben, lässt sich nicht abschätzen. Allerdings verzichten immer wieder kleinere und mittlere Unternehmen darauf, da die Software-Pflaster teilweise nicht mit anderen, speziell für die Firma programmierten Funktionen zusammenarbeiten.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Code Red II wütet in Asien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *