Entlassungen nach Fusion von Tomorrow und Focus Digital geplant

Keine näheren Angaben zu Zahl der Stellenkürzungen / Content soll effizienter produziert werden

Im Zuge der Fusion von Tomorrow Internet (Börse Frankfurt: TOQ) und Focus Digital (Börse Frankfurt: FOC) wird es auch zu Stellenkürzungen kommen. Das hat der Tomorrow-Sprecher Kay Oberbeck auf Anfrage von ZDNet erklärt. Die Entlassungen würden beide Firmen betreffen.

Auf der Betriebsversammlung vor wenigen Stunden seien die Mitarbeiter darüber informiert worden, so Oberbeck: „Die Streichungen sollen in enger Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat und sozialverträglich durchgeführt werden“, erklärte der Sprecher. Insgesamt arbeiten bei den beiden Firmen über 300 Angestellte. Wie viele von den Entlassungen betroffen sein werden, konnte Oberbeck nicht sagen.

Nähere Details hierzu sollen Ende August veröffentlicht werden. Bis dahin seien die Wirtschaftsprüfer damit beschäftigt, die Firmenwerte unter die Lupe zu nehmen. In drei Wochen sollen auch weitere Informationen zum Umtausch der alten Aktien herausgegeben werden: „Wir hoffen, dass die neue Firma ab Beginn kommenden Jahres am Neuen Markt notiert ist“, so Oberbeck weiter.

Ziel der Kürzungen sei es, qualitativ hochwertigen Content effizient herzustellen. Kernkompetenzen vor allem im redaktionellen Bereich sollen gebündelt werden. Die 18 Portale sollen bis auf weiteres jedoch erhalten bleiben. Allerdings sei es denkbar, auf den Seiten von Tomorrow künftig „die hochwertige Nachrichtenkompetenz von Focus“ mit einfließen zu lassen, statt wie bisher News selbst zu produzieren.

Zu Berichten, wonach Focus Digital der eigentliche Gewinner der Fusion ist, wollte sich Oberbeck nicht äußern: „Gewinner ist die neue AG, hier einen Verlierer ausmachen zu wollen, halte ich für überflüssig“.

Wenn der Deal über die Bühne, würden 18 Internet-Portale mit zusammen einer Milliarde Seitenabrufe pro Monat künftig in einem Unternehmen vereint. Beide Aktien reagierten auf die Nachricht mit kräftigen Aufschlägen: Während Tomorrow rund 13 Prozent auf 5,60 Euro gewann, notierte Focus Digital mit einem Plus von 14 Prozent bei 4,90 Euro. Allerdings wurden die frühen Gewinne im Laufe des Tages wieder abgegeben.

Die Aufsichtsräte der am Neuen Markt notierten Internet-Medienanbieter beauftragten ihre Vorstände am 7. August 2001 mit der Durchführung des Mergers. Durch die Verschmelzung beider Unternehmen entsteht der größte Internet-Medienkonzern Deutschlands mit einem Gesamtumsatz im dreistelligen Millionenbereich in 2002.

Das neue Unternehmen soll künftig als Tomorrow Focus AG firmieren und wird seinen Hauptsitz in München sowie einen weiteren Standort in Hamburg haben. Zu den Marken des gemeinsamen Unternehmens zählen unter anderem Focus, TV Spielfilm, Max und Playboy.

ZDNet berichtet in einem Spezial über die Fusion von Tomorrow und Focus Digital.

Kontakt:
Tomorrow Internet, Tel.: 040/44116 (günstigsten Tarif anzeigen)
Focus Digital, Tel.: 089/ 9250-0 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Entlassungen nach Fusion von Tomorrow und Focus Digital geplant

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *