Körperdaten zu Hause überwachen

Gesundheitscheck mit tragbaren Sensoren / Daten werden an Ärzte per Mobilfunk übertragen

Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) der Universität Karlsruhe entwickelt derzeit einen Personal Health Monitor. Es handelt sich um ein am Körper tragbares Signalverarbeitungssystem, an das kleine Sensoren angeschlossen sind. Damit kann der Patient zum Beispiel Blutdruck und Pulsfrequenz, Augen-Innendruck und Glukosekonzentration selbst messen – und das zu Hause.

In Deutschland sind immer mehr ältere Menschen immer häufiger allein – oft ist niemand da, der in Notfällen Hilfe holen könnte. Ihnen bleiben daher nur zwei Möglichkeiten: die Betreuung in Kliniken oder Pflegeheimen – doch die ist teuer. Und umständlich: Um Messwerte zu ermitteln muss der Patient entweder eine Praxis aufsuchen oder aber stationäre Geräte benutzen.

Das Signalverarbeitungssystem dagegen kann ein ständig zu tragendes Pflaster mit Elektroden sein, das die Herzfrequenz aufnimmt, oder ein Gerät, das aussieht wie ein Fernglas, das den Augen-Innendruck misst. Es wertet die Daten aus und sendet sie drahtlos und komprimiert zur Weiterverarbeitung an eine Basisstation – ein Handy oder einen PC. Dort werden mittels intelligenter Algorithmen die empfangenen Daten analysiert und eventuell ein Notfallalarm ausgelöst. Im Normalfall werden die Daten in einer medizinischen Datenbank gespeichert, wo sie vom niedergelassenen Arzt oder von einer Klinik zur Unterstützung der weiteren Diagnose und Therapie abgerufen werden können.

So sei es dem Patient möglich, erklärte der Projektkoordinator Wilhelm Stork vom ITIV, „wesentlich mehr Zeit während der Untersuchungs-, der Behandlungs- und der Rehabilitationsphase zu Hause zu verbringen“. Das reduziere zudem die Kosten für stationäre Aufenthalte in Kliniken deutlich.

Das Institut arbeit derzeit an den Basiskomponenten des Monitors: mikrosystemtechnische Sensoren, ein miniaturisiertes Signalverarbeitungssystem und neuartige, auf die jeweiligen Sensoren optimierte Algorithmen. Indem auf diese Weise gleichzeitig eine ganze Reihe von Vitalparametern vom Blutdruck bis zur Atmung erfasst und ausgewertet werden können, so Stork, „entstehen völlig neue Ansätze zur Diagnose und Therapie“. Er erwartet von dem Personal Health Monitor wesentliche Verbesserungen in der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Grünem Star, Schlafstörungen, Asthma oder Diabetes.

Das ITIV arbeitet in dem Projekt mit einer Reihe von Firmen und der Klinik für Anästhesiologie der Universität Erlangen-Nürnberg zusammen. Die Firmen sollen die Prototypen für eine möglichst sparsame Produktion und bis zur Marktreife weiterentwickeln und vermarkten.

Die VDI/VDE-Technologiezentrum Informatik GmbH wickelt das Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ab, das es mit rund 6,6 Millionen Mark fördert. Das Projekt läuft bis Ende 2004, insgesamt kostet es voraussichtlich etwa 13,6 Millionen Mark.

Kontakt:
Dr. Wilhelm Stork, Institut für Technik der Informationsverarbeitung, Tel.: 0721/6082510 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Körperdaten zu Hause überwachen

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. August 2001 um 11:13 von Hohlfeld

    Telemedizin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *