Prodacta ist insolvent

Geld aus dem Börsengang vor zwei Jahren verbraucht / Vorstand geht von Bord

Zwei Jahre und zwei Monate nach dem Börsengang ist Schluss: Die am Neuen Markt notierte Prodacta AG (Börse Frankfurt: POA) und ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft Prodacta Systemhaus haben beim Amtsgericht Karlsruhe Anträge auf Eröffnung das Insolvenzverfahrens gestellt.

Diese wurden erforderlich, weil Verhandlungen mit Aktionären und potentielle Investoren zu keinem endgültigen Ergebnis geführt hatten. Die Aktie des Unternehmens stürzte im frühen Handel um 50 Prozent auf 33 Cents. Das Unternehmen gestaltet mit Lösungsbausteinen sowohl im Microsoft als auch im

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Prodacta ist insolvent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *