Gesellschaft für Informatik weist Greencard-Kritik zurück

Maßnahme war "richtig und zielführend" / Mehr ausländische Fachkräfte als gesamter Absolventenjahrgang in Informatik

Kritik an den Aussagen des DGB-Vorsitzenden Dieter Schulte zur Greencard-Verordnung der Bundesregierung hat der Geschäftsführer der Gesellschaft für Informatik (GI), Jörg Maas, geübt.

Der Vorwurf Schultes sei ungerechtfertigt, so Maas. Die Verordnung der Ministerin Edelgard Bulmahn sei „richtig und zielführend“ gewesen. „Zahlenmäßig übertreffen die bisher angeworbenen 8550 Informatikfachleute einen gesamten Absolventenjahrgang an deutschen Hochschulen“, erklärte der Geschäftsführer. Man könne davon ausgehen, dass weitere 20.000 Arbeitsplätze daraus entstanden sind.

Auch wenn die krisenähnliche Entwicklung in der IT-Branche zurzeit negativ auf den Arbeitsmarkt durchschlägt, bleibt der Bedarf an qualifizierten Fachkräften unverändert hoch, so Maas. So lange das deutsche Bildungssystem den Bedarf aus eigenen Kräften nicht decken könne, sieht er keine Alternative zur Greencard.

Die Fachgesellschaft fordert außerdem weitere Liberalisierungen für die ausländischen Spitzenkräfte. Die Beschränkung auf fünf Jahre müsse ebenso aufgehoben werden wie die Beschränkungen der Arbeitsaufnahme von Familienmitgliedern.

Der DGB-Vorsitzende Dieter Schulte hatte zuvor ein Jahr nach der Einführung der so genannten Greencard ein kritisches Fazit gezogen (ZDNet berichtete). „Die Ziele sind erheblich verfehlt worden“, erklärte Schulte in einem ARD-Interview. Dies hänge damit zusammen, dass Deutschland im Ausland immer noch mit gemischten Gefühlen betrachtet werde. „Viele Menschen haben immer noch ein sehr distanziertes Verhältnis zu Deutschland.“

Andererseits habe die Greencard positiv wertende Diskussionsprozesse ausgelöst. „Heute können wir offen über die Notwendigkeit von Zuwanderung sprechen und bekommen hoffentlich in aller Kürze entsprechende Gesetze“, sagte er weiter.

Kontakt:
GI, Tel.: 0228/302-0 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gesellschaft für Informatik weist Greencard-Kritik zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. August 2001 um 7:17 von KE

    Greencard: Idee ohne Balance
    Einseitig in die Wehklagen der Industrie nach noch mehr Fachkräften einzustimmen, um deren sicher berechtigtes, aber einseitiges Gewinnstreben zu unterstützen, ist sicher nicht hilfreich. Ohne Gesamtkonzept werden Greencardler auf Dauer lediglich die Balance zwischen Anforderung (nach bequemen Arbeitstieren) und Befriedigung (Ausbildung usw) zerstören . Und ein Gesamtkonzept wäre sicher für so manche ausschließlich Profit- oder Wahlstimmenorientierte eine bittere Wahrheit – also verläßt man sich besser auf unausgewogene Schnellschüsse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *