T-Online schreibt weiter rote Zahlen

Verlust verringert sich im zweiten Quartal geringfügig / Anteil der Portal-Einnahmen schwach gestiegen

Auch im zweiten Quartal hat T-Online (Börse Frankfurt: TOI) weiter rote Zahlen geschrieben. Allerdings fiel der Verlust mit 56,9 Millionen Euro geringer aus als erwartet. Im ersten Halbjahr verbucht das Unternehmen damit ein Minus von 123,3 Millionen Euro sowie einen Umsatz von 539 Millionen Euro. Damit hat die Telekom-Tochter die Einnahmen um rund 50 Prozent gesteigert.

Weiterhin schwach ist der Anteil des Portalumsatzes: Er stieg in den ersten beiden Quartalen um 17 Prozent auf 36,6 Millionen Euro. Die Kundenzahl stieg auf 9,2 Millionen.

Die endgültigen Zahlen will T-Online am 29. August veröffentlichen. Verantwortlich für die marginale Verbesserung des Ergebnisses ist nach Angaben „die erfolgreiche Migration der Kunden aus der verlustbringenden schmalbandigen Flatrate hin zu anderen Tarifen sowie die ersten positiven Effekte aus Maßnahmen zur Kostenkontrolle im Inland und bei den ausländischen Töchtern“.

Für die kommenden Quartale erwartet der Konzern auch weiterhin eine „positive Entwicklung“ des Ergebnisses. Wann T-Online aber aus den roten Zahlen herauskommen wird, dazu wagte die Unternehmensführung keine Prognose.

Die Firma plant, den Portalumsatz bis 2004 auf 30 Prozent an den Gesamteinnahmen zu steigern. Durch Content-Partnerschaften unter anderem mit dem ZDF und dem Axel Springer Verlag (Bild.de) sollen die Zahl der Nutzer kräftig erhöht und die Werbeumsätze gesteigert werden.

Zum Jahresanfang hat das Unternehmen weiter tiefrote Zahlen geschrieben (ZDNet berichtete). Wie die Firma Anfang Mai unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitgeteilt hat, liegt der Vorsteuerverlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in den ersten drei Monaten bei 66,4 Millionen Euro (129,9 Millionen Mark). Ein Jahr zuvor hatte der Provider noch einen Gewinn von 5,8 Millionen Euro (11,3 Millionen Mark) ausgewiesen.

Kontakt:
T-Online-Hotline, 0800/3305000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu T-Online schreibt weiter rote Zahlen

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. August 2001 um 11:24 von tonnenline_hasser

    Wunderts uns?
    Seit 7 Wochen warten wir in unserer Fa. auf Lieferung von 100 T-online Kennungen Call by Call. Wenn man anruft ist derjenige nicht da, Rückruf wird angeboten und erfolg denoch nicht. Bei so einer Kundenbetreuung kommt man halt auf keinen grünen Zweig. Vor allem weiß jeder was anderes oder gar nichts am Telefon. Die interne Kommunikation scheint sehr ausgereift zu sein! Das Roaming der Kennungen kann T-online im Vorfeld schalten, nur sie tuns nicht. Danke an Euch Pfeifen. Die Kosten die durch Fehlverhalten und Bockmist verursacht werden, sollte man noch in Rechnung stellen. Aber die machens ganz geschickt und stellen dem Kunden das noch extra in Rechung! DSL ist sowieso ein großer Beta Test und um einen Goldesel draus zu machen, ist die Hotline Nummer wieder kostenpflichtig. Mann sollte die wegen Betruges anklagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *