AOL macht sich die Welt wie sie ihm gefällt

Internetgigant will sich als Sport-Sponsor positionieren

Die Tageszeitung „Die Welt“ wird am kommenden Samstag auf Wunsch ihres Kunden AOL (Börse Frankfurt: AOL) die Titelseite ganz in blau einfärben. Diese „Premiere im deutschen Print-Werbemarkt“ kündigten das Springer-Blatt und der US-Internetanbieter am Montag in Hamburg an.

Zudem werde der Samstagsausgabe eine vierseitige Werbebeilage rund um das Thema Sportsponsoring beiliegen, die ebenfalls mit AOL-Blau unterlegt werden soll. Anlass der Aktion ist die Umbenennung des Hamburger Volksparkstadions in „AOL Arena“, wo der HSV am Samstag sein erstes Bundesliga-Heimspiel in dieser Saison haben wird.

Über den Preis für die Werbeaktion vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Trotz der Krise der Branche hatte AOL Ende April die Erwartungen der Analysten übertroffen und einen Gewinn von 23 Cent pro Aktie eingefahren.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu AOL macht sich die Welt wie sie ihm gefällt

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Juli 2001 um 20:49 von AOL

    AOL-Werbung
    Die horrende Summe, die diese Werbeaktion sicher kosten wird, sollte AOL mal besser in die Verbesserung der eigenen Server u. die Schulung seiner Mitarbeiter stecken.

    Kurzfristig werden dem "Werbegag" sicher ein paar neue Mitglieder folgen … aber wer bleibt denn schon noch über einen längeren Zeitraum bei AOL …!??

  • Am 1. August 2001 um 1:32 von Josef Bauer

    Geld wird verbraten
    Hallo zusammen,

    wie mein Vorredner schon trefflich formuliert hat könnte das Geld das für die Werbeschlacht ausgegeben wird besser und sinnvoller investiert werden. So wie es zur Zeit aussieht ist AOL-Deutschland auf dem absteigenden Ast. AOL sonnt sich der international größte Online-Dienst zu sein, hierzulande dümpelt es so um Platz 3 herum, Tendenz fallend. Ich denke nicht das sich die User über längeren Zeitraum die schlechte Verbindungsqualität, relativ hoher Preis, und vor allem was ausschlaggebend sein wird die Geschäftspraktiken gefallen lassen wird. Es ist zwar äusserst leicht Mitglied von AOL zu werden, die Mitgliedschaft allerdings wieder zu kündigen gestaltet sich teilweise sehr schwierig und zeitaufwendig. Es ist nun mal nicht mehr zeitgemäß mit Mindestverbrauch oder Grundgebühr aufzuwarten.

    Bin gespannt wie sich der Providermarkt entwickelt.

    Grüße

  • Am 1. August 2001 um 17:20 von Travis

    Was wollt ihr eigentlich ?
    Wollt ihr

    a.) chatten

    Dann ist AOL nach wie vor die erste Wahl. Keiner hat es bisher geschafft so viele Leute miteinander in Kontakt zu bringen wie AOL.

    oder

    b.) nur ins Internet

    Dann ist sicherlich jeder andere Proivider im Vorteil, da AOL es nur erlaubt ueber die eigene Software ins Internet zu gelangen. Derartige Restriktionen findet man nirgentwo anders.

  • Am 16. August 2001 um 9:11 von Gunnar

    Igitt
    Die Zeitung muss ich mir ja nicht kaufen, aber dass der gute alte Name des Volksparkstadions jetzt in AOL Arena geändert werden soll, finde ich nur noch z.K.

    Bei der Namensgebung einer neuen Flensburger Halle wurde gerade ein ähnlicher Ansatz abgeschmettert, die Halle wird nicht Schleswag-Halle heissen und die Millionen bleiben bei der Schleswag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *