Briefmarken aus dem Internet ab Ende August

Erfolgreicher Testlauf absolviert / Eher für Geschäftskunden geeignet

Die Deutsche Post führt Ende August die Briefmarke aus dem Internet ein. Wie das Unternehmen in Bonn mitteilte, wurde ein Testlauf mit 48 Probekunden für die Frankierung per PC erfolgreich abgeschlossen.

Für die PC-Briefmarke benötigen Kunden einen handelsüblichen Computer, einen Tintenstrahl- oder Laserdrucker sowie einen Internet-Zugang. Die Kosten liegen bei einmalig 83,50 Euro (163,31 Mark). Ab dem siebten Monat kommt neben den eigentlichen Porto-Kosten ein Betrag von monatlich 2,30 Euro (4,50 Mark) hinzu. Dafür erhalten die Kunden aktualisierte Software des Briefmarkenprogramms.

Die Post rechnet mit reger Nutzung des neuen Systems. Bislang hätten sich für das „Stampit“ genannte Frankierungssystem bereits 25.000 Interessenten registrieren lassen.

Das System wurde von GFT Technologies mit entwickelt. Die Briefzentren der Post verarbeiten die zu Hause aufgedruckten Matrix-Barcodes. Das elektronische Porto soll unter Windows, Mac-OS, Linux und Unix ausgedruckt werden können.

Die Post hatte sich bereits im Herbst 1999 am US-Unternehmen E-Stamp beteiligt, das ein Pionier bei der Entwicklung der Frankierung aus dem Computer ist.

Kontakt:
Postkundentelefon, Tel.: 01802/3333 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Briefmarken aus dem Internet ab Ende August

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juli 2001 um 23:52 von M@rk

    und ich als otto-normaluser muss weiterhin zur post laufen….
    Das ist doch mal wieder am normalen Volk total vorbeigeplant.

    Wieso soll ich soviel Geld fuer die Software und dann noch eine monatl. GG ab dem 7. Monat bezahlen, wenn ich vielleicht 3x im Monat einen Brief versenden will?

    Da bleibt mir also auch weiterhin nur der weite Weg zur Post…Somit verschlaeft das Exmonopol mal wieder die Chance, wirklich kundenfreundlich aufzutreten…:-(

    Sehr enttaeuscht!

    M@rk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *