Staatsanwaltschaft dementiert Telekom-Ermittlungen

Zeitungsbericht über Zusammenhang mit Wertberichtigungen in der Eröffnungsbilanz der Telekom

Die Bonner Staatsanwaltschaft hat Angaben dementiert, wonach sie im Zusammenhang mit der Bilanzaffäre um die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) auch gegen das Bundesfinanzministerium ermittelt. „Es gibt keinerlei Ermittlungen im Bereich des Finanzministeriums“, sagte Behördensprecher Fred Apostel am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Der „Financial Times Deutschland“ (FTD) zufolge geriet das Ministerium dagegen in den Sog der Ermittlungen um die Eröffnungsbilanz der Telekom zum 1. Januar 1995. Die Staatsanwälte würden den Verdacht prüfen, dass die Telekom-Technik zum Schaden der Aktionäre in der Eröffnungsbilanz zu hoch bewertet wurde. In dem FTD-Bericht vom Freitag ist die Rede von einem Anfangsverdacht, wonach nicht nur die Telekom selbst und ihre Wirtschaftsprüfer, sondern auch das Finanzministerium als Eigentümer an der überhöhten Bewertung beteiligt waren. Dies sei „falsch“, betonte Apostel. Geprüft würden nur Unterlagen des Unternehmens selbst.

Die „Financial Times Deutschland“ beruft sich auf einen ihr vorliegenden Brief des früheren Telekom-Finanzchefs Joachim Kröske vom August 1996, wonach das so genannte Technische Anlagevermögen des Konzerns um 35,5 Milliarden Mark (18,2 Milliarden Euro) abgewertet werden müsse. Kröske begründete dies mit überhöhten Einkaufspreisen und Fehlmengen. Tatsächlich wurde die Technik in der Telekom-Eröffnungsbilanz nur um 14,8 Milliarden Mark (7,6 Milliarden Euro) niedriger bewertet; der Gesamtwert wurde mit rund 86 Milliarden Mark (rund 44 Milliarden Euro) angegeben. Die Staatsanwälte prüfen nun die Differenz von 20,7 Milliarden Mark (10,6 Milliarden Euro).

Die Deutsche Telekom hatte auf Basis ihrer Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 1995 im In- und Ausland um Anleger geworben. Im November 1996 brachte der Bund als bis dahin alleiniger Eigentümer eine erste Tranche der T-Aktien an die Börse; seitdem sind noch zwei weitere Börsengänge gefolgt. Seit dem Aktientausch im Rahmen der Übernahme des US-Mobilfunkanbieters Voicestream (Börse Frankfurt: VWL) hält der deutsche Staat nur noch eine Minderheit der T-Aktien, bleibt aber wichtigster Einzelaktionär.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Staatsanwaltschaft dementiert Telekom-Ermittlungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juli 2001 um 21:24 von Ich

    Maulkorb von Hans?
    Na, da hat der tolle Hans der Staatsanwaltschaft wohl nen Maulkorb verpasst… das Gesetz gilt nunmal nicht für Politiker und Unternehmen.

    Steuerhinterziehung, Insider-Geschäfte, Schwarz- und Schmiergeld… das ist Politik im 21. Jahrhundert!

    Und die Telekom ist die Essenz aus allem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *