Phonehouse bietet 75 Mark für Althandys

Allerdings muss ein Vertrag mit zweijähriger Laufzeit unterschrieben werden / Gerät muss funktionstüchtig sein

Was bei Autos und Rasierapparaten schon seit langem üblich ist, soll nun auch für Handys gelten: Beim Kauf eines neuen Geräts wird das alte in Zahlung genommen. Der Mobilfunk-Retailer „Phonehouse“ bietet ab 1. August 75 Mark für ein Handy mit Ladegerät. Fehlt dieses, werden noch 50 Mark geboten. Allerdings muss der Kunde einen Vertrag mit mindestens 24-monatiger Laufzeit abschließen.

Der Betrag wird mit dem Kaufpreis für ein neues Handy oder Zubehör verrechnet. Prepaid-Handys können nach Angaben des Händlers ebenso zurückgegeben werden wie Vertrags-Geräte. Unerheblich sei auch, ob das alte Gerät bei „The Phone House“ erworben wurde oder nicht. Eine Barauszahlung sei jedoch nicht möglich.

Das Alter des Handys sei nicht von Bedeutung, es müsse nur funktionieren. Phonehouse ist eine Tochterfirma des gleichnamigen britischen Unternehmens, das vor rund elf Jahren seinen Ursprung nahm und seitdem seine Präsenz in 14 Ländern Kontinentaleuropas ausgedehnt hat. In Deutschland gibt es rund 100 Niederlassungen. Vertrieben werden Verträge aller vier großen deutschen Mobilfunker.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Phonehouse bietet 75 Mark für Althandys

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juli 2001 um 21:59 von Rolf

    Blöder gehts nimmer…
    Wer glaubt, mit so müden Tricks an neue Vertragskunden zu kommen, dem ist nicht mehr zu helfen…

  • Am 21. November 2006 um 13:29 von Frau V.

    Geld für Althandys
    gute idee, sollte wieder eingeführt werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *